WAPA: Veröffentlicht Produktionsprognose

Zur kommenden Saison hat die World Apple and Pear Association (WAPA) die Produktionsprognose für Äpfel und Birnen der südlichen Hemisphäre veröffentlicht.

Bei Äpfeln deutet die Prognose für die Gesamternte der südlichen Hemisphäre 2021 auf einen Anstieg von 6% hin. Bild: GABOT.

Anzeige

Die World Apple and Pear Association (WAPA) hat die Ernteprognose für Äpfel und Birnen der südlichen Hemisphäre für die kommende Saison veröffentlicht. Laut der Prognose, die die Daten aus Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Neuseeland und Südafrika zusammenfasst, wird die Apfelproduktion im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 6% steigen, während sich die Birnenproduktion voraussichtlich stabilisieren wird.

Die World Apple and Pear Association (WAPA) hat ihre Schätzung der Apfel- und Birnenernte 2021 für die südliche Hemisphäre veröffentlicht. Dieser Bericht wurde mit Unterstützung von ASOEX (Chile), CAFI (Argentinien), ABPM (Brasilien), Hortgro (Südafrika), APAL (Australien) und Neuseeland Äpfel und Birnen erstellt und bietet somit konsolidierte Daten aus den sechs führenden Ländern der südlichen Hemisphäre. Der Generalsekretär der WAPA, Philippe Binard, kommentierte die Nützlichkeit der Zusammenstellung der Erkenntnisse dieser großen Produzenten: "Die Ausarbeitung dieser kollektiven Daten hat sich bisher als wertvolle Übung für die globale Apfel- und Birnenindustrie und als zuverlässige Informationsquelle erwiesen, wenn sich die Saison allmählich von der nördlichen zur südlichen Hemisphäre verschiebt".

Bei Äpfeln deutet die Prognose für die Gesamternte der südlichen Hemisphäre 2021 auf einen Anstieg von 6% (5.090.000 t) im Vergleich zum Vorjahr (4.818.000 t) hin, mit Steigerungen in Australien, Brasilien und Südafrika von 23%, 20% bzw. 6%, einem Rückgang in Neuseeland von 5% und stabilen Zahlen in Argentinien und Chile. Das Gesamtvolumen stieg um 2% im Vergleich zum Durchschnitt der Ernten zwischen 2018 und 2020. Chile bleibt 2021 mit 1,512 Mio. t der größte Apfelproduzent der südlichen Hemisphäre, an zweiter Stelle steht Brasilien (1,130 Mio. t), gefolgt von Südafrika (1,013 Mio. t), Argentinien (617 Mio. t), Neuseeland (547 Mio. t) und Australien (271 Mio. t). Gala bleibt die Hauptsorte (39%), gefolgt von Fuji (14%) und Red Delicious (13%). Die Exportzahlen werden sich voraussichtlich bei 1.691.562 t stabilisieren, mit stabilen Zahlen für Chile (650.773 t), einem Anstieg von 4% für Südafrika (476.000 t) und einem Rückgang von 7% für Neuseeland (372.000 t).

Bei den Birnen erwarten die Erzeuger der südlichen Hemisphäre eine Stabilisierung der Ernte bei 1.346.000 t und einen Anstieg von 2% im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt der Jahre 2018-2020. Es wird erwartet, dass der Anstieg in Südafrika, Australien und Argentinien von 3%, 2% bzw. 1% den Rückgang in Chile und Neuseeland von 3% bzw. 10% kompensiert. Wie in den Vorjahren sind Packham's Triumph und Williams BC/Bartlett die wichtigsten Sorten mit 36% bzw. 28%. Die prognostizierten Exportzahlen für Birnen sollen im Vergleich zum Vorjahr um 6% steigen und 708.690 t erreichen, mit einem Anstieg von 12% für Argentinien (373.996 t), einem Anstieg von 2% für Südafrika (214.361 t) und einem Rückgang von 3% für Chile (108.315 t). (WAPA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.