T&G Global: Vermarktet erste klimaresistente Apfelsorte

Der neue Apfel 'HOT84A1' ist der erste aus dem Hot Climate Programme, einem globalen, branchenübergreifenden Züchtungsprogramm, das sich auf die langfristige Nachhaltigkeit der Apfelproduktion in einem sich verändernden Klima konzentriert.

Die erste Sorte, die vermarktet wird, ist "HOT84A1" Bild: T&G Global.

Peter Landon-Lane, Direktor für Innovation und Technik bei T&G Global, sagt, dass angesichts des immer wärmer werdenden Klimas neue Apfelsorten entwickelt und kommerzialisiert werden müssen, um sicherzustellen, dass die Verbraucher auch weiterhin köstlich schmeckende, knackige Äpfel genießen können.

"Wir wissen, dass sich das Weltklima verändert und die Verbraucher weiterhin schmackhafte, gesunde, sichere Lebensmittel verlangen werden, die nachhaltig produziert werden. Deshalb bereitet sich T&G Global zusammen mit unseren Partnern im Hot Climate Programme darauf vor, indem wir Äpfel entwickeln und vermarkten, die gegen den Klimawandel resistent sind", sagt Peter Landon-Lane.

"Die erste Sorte, die vermarktet wird, ist 'HOT84A1', die wir erfolgreich in Spanien getestet haben, wo die Temperaturen mehr als 40◦C erreichen. Dieser Apfel hat sich als sonnenbrandresistent erwiesen, ohne dabei seine ausgezeichneten Genusseigenschaften zu verlieren. Es ist ein rotschaliger, saftiger, süßer Apfel mit einem großartigen Knacken, von dem wir wissen, dass er die Verbraucher ansprechen wird.

"Durch die Züchtung innovativer neuer Sorten, wie 'HOT84A1', bietet er Lebensmittelproduzenten die Möglichkeit, Äpfel in Regionen anzubauen, die bisher nicht für die Produktion geeignet waren, und näher an die Verbrauchermärkte heranzurücken.

"Darüber hinaus sind Pflanzen, die für bestimmte Bedingungen gezüchtet werden - wie diese für ein heißes und trockenes Klima - widerstandsfähiger und benötigen weniger Inputs wie Wasser und Dünger und unterstützen daher effiziente und intelligente Produktionssysteme.

Das 2002 von Plant & Food Research und dem Institute of Agrifood Research and Technology (IRTA) sowie Fruit Futur, einer Vereinigung der wichtigsten Obstproduzenten Kataloniens (Actel, Fruits de Ponent, Nufri und Poma de Girona), initiierte Hot Climate Programme entwickelt neue Apfel- und Birnensorten, die an Hochtemperaturanbaugebiete angepasst sind.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Erzeuger in Spanien, insbesondere in der katalanischen Region, Probleme mit den traditionellen Sorten - die Früchte wurden zunehmend mit geringer Rotfärbung, Sonnenbrand, weicher Fruchtfleischtextur und überdurchschnittlich häufig auftretenden Lagerstörungen produziert.

Man erkannte, dass andere Apfel- und Birnenanbauregionen im Zuge des sich weiter verändernden Weltklimas mit diesen Problemen konfrontiert sein würden und dass die für diese Nischenumgebungen entwickelten Sorten weltweit zunehmend gefragt sein würden. T&G Global trat im Februar 2019 als strategischer Vermarktungspartner bei.

T&G Global leitet die Kommerzialisierung des Programms und hat ein globales Netzwerk von sechs Partnern aufgebaut, um 'HOT84A1' zunächst zu testen und zu vermarkten: Waimea Nurseries (in Neuseeland), TopFruit (in Südafrika), Dalival (in Europa), Worldwide Fruit (in Großbritannien), Montagues (in Australien) und Fruit Futur (in Spanien).

Peter Allderman, TopFruit's Pome Fruit Manager, sagt, dass das Programm für Länder wie Südafrika von Bedeutung ist:  "Es ist besonders aufregend für Erzeuger in einem Land wie Südafrika, mit hohen Temperaturen und geringer Wasserverfügbarkeit, was zu Problemen mit Farbe, Textur und Druck der Früchte führen kann", sagt Peter Allderman.

"In Kombination mit einer erhöhten Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten glauben wir, dass diese Sorten in hohem Maße an die Umweltbedingungen angepasst sein werden, mit denen man in Ländern mit heißem Klima wahrscheinlich zunehmend konfrontiert sein wird".

Fruit Futur wird die ersten kommerziellen Mengen von 'HOT84A1' im Februar 2021 auf der Iberischen Halbinsel anpflanzen und Lizenzen für andere Teile der Welt werden voraussichtlich folgen.

"Wir wollen die Anzahl der Organisationen, die die neue Sorte testen und evaluieren, erweitern, damit wir sie in verschiedenen globalen Gebieten robust testen können. Wir begrüßen Interessensbekundungen von Züchtern und Vermarktern weltweit", sagt Allderman. (T&G Global)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.