VGB: Antwort auf "Een reikende hand"

Bei einem Treffen trafen sich der Geschäftsführer und der Vorsitzende des VGB mit dem Geschäftsführer von Royal FloraHolland (Steven van Schilfgaarde), einem Mitglied der Geschäftsleitung (Ruud Knorr) und dem Vorsitzenden des Mitgliederrats (Marcel van Tol), um die vom Handel geäußerten Bedenken in Bezug auf die Strategie und deren Umsetzung durch Royal FloraHolland zu besprechen.

Der VGB sucht das Gespräch mit Royal FloraHolland.

Anzeige

Diese Bedenken wurden anhand einer PowerPoint-Präsentation mit dem Titel ""Een reikende hand"" mitgeteilt. Die rote Linie dieser Geschichte ist, dass eine Segmentierung notwendig ist und dass der VGB die Hand reicht. Die Segmentierung ist notwendig, weil in der Wahrnehmung des VGB die Strategie von Royal FloraHolland "one size fits all" auf die Komponenten Floriday, Floriway und Floripay nicht passt. Das passt nicht auf die Seite der Erzeuger und schon gar nicht auf die Seite der Käufer. Der VGB will gemeinsam mit der RFH an der Optimierung im weitesten Sinne des Wortes arbeiten.

Der VGB erhielt vom RFH eine Antwort auf diese Geschichte. Eine Reaktion, die der Vorstand des VGB als sehr enttäuschend empfand. Eine Reaktion, die darauf hinausläuft, dass es natürlich Gespräche mit dem Handel (VGB) geben wird, dass aber die Strategie des RFH feststeht und die Umsetzung bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ist. Mit anderen Worten, diese wesentliche Änderung ist nicht möglich. Der VGB-Vorstand hat nach Rücksprache mit einer großen Anzahl von Mitgliedern beschlossen, jegliche Zusammenarbeit zu den Themen Floriday, Floriway und Floripay einzufrieren. Der VGB wartet auf die Beantwortung einiger konkreter Fragen, auf deren Grundlage entschieden werden soll, ob und ggf. wie die Zusammenarbeit wieder aufgenommen wird.

Der VGB-Vorstand appelliert an den Handel (und die Mitglieder des VGB), die Beratungen mit RFH vorerst einzustellen. Der VGB hofft aufrichtig, dass die Gespräche kurzfristig wieder aufgenommen werden können. Dazu ist es notwendig, dass der VGB und seine Unterstützer als seriöse Partner gesehen werden, die im Interesse der Branche (Anbau und Handel) über Entwicklungen mitentscheiden können, die alle Branchenkollegen betreffen.

Der VGB hofft, dass die RFH noch die reichende Hand ergreift und wartet auf eine Antwort. (VGB)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.