Urbaner Gartenbau: ZVG begrüßt Innovationsförderung

Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) begrüßt die Initiative des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur Förderung innovativer Projekte und Produkte für den Gartenbau im urbanen Raum.

Das BMEL fördert innovative Projekte und Produkte für den Gartenbau im urbanen Raum. Bild: GABOT.

Anzeige

„Mit der jetzigen Ausschreibung wird das vierte von fünf Forschungsfeldern, die im Hortinnova-Prozess entwickelt wurde, abgedeckt“, erläutert ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer. So werden praxisnahe Produkte und Ideen entwickelt. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen können zeigen, wie sie den urbanen Gartenbau mit ihrem Know-how in Zukunft prägen wollen – alles im Hinblick auf eine schonende und nachhaltige Produktion und Nutzung. Der ZVG hatte an der vorbereitenden AG teilgenommen und Fragestellungen aus der Praxis in die Diskussion eingebracht. Für den Zentralverband war es wichtig, dass kein Bereich der grünen Branche ausgeschlossen wird und somit die Innovationskraft des Gartenbaus weiter gestärkt werden kann. Bis zum 26. März 2021 können sich Unternehmen und Verbände aller Fach- und Produktionsrichtungen des Gartenbausektors mit ihren Projekten an die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) wenden. Es werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für innovative Produkte, als auch für Ideen zur Nachhaltigkeit, Stadtgrünnutzung und nachhaltiger Lebensmittelproduktion mit bis zu 17. Dezember 2020 des Zentralverbandes Gartenbau e.V. (ZVG) 70% gefördert. (ZVG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.