UNION FLEURS: Umfrage zu COVID-19-Pandemie

Eine EU-weite Umfrage liefert eine erste Schätzung der harten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf den Sektor Blumen und lebende Pflanzen in Europa (März-April 2020).

Geschätzte wirtschaftliche Verluste im Sektor COVID-19 -EU-Blumen und lebende Pflanzen im März und April 2020. Bild: UNION FLEURS, ENA, AREFLH, COPA-COGECA.

Anzeige

Die COVID-19-Pandemie hat den Sektor und Markt für Blumen und Pflanzen in der EU seit Anfang März 2020 stark beeinträchtigt und gestört. In einer beispiellosen Aktion haben die vier Organisationen, die die verschiedenen Segmente des Sektors in der EU vertreten (UNION FLEURS, ENA, AREFLH und COPA-COGECA), ihre Kräfte gebündelt und ihre Mitgliedsorganisationen in allen EU-Mitgliedstaaten mobilisiert, um strukturierte Inputs zu sammeln und so die genauen Auswirkungen von COVID-19 auf den Sektor während des Höhepunktes der Krise im März und April 2020 zu messen. Im Laufe des Monats Mai gingen insgesamt 33 Beiträge aus 17 EU-Ländern ein.

Dieser einzigartige Erhebungsbericht liefert eine erste Messung der tatsächlichen wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 auf den Blumen- und Lebendpflanzensektor der EU insgesamt. Die für den Sektor EU-weit gemeldeten Verluste erreichten im März und April 2020 in 17 EU-Ländern in den vier Teilsektoren Schnittblumen, Topfpflanzen, Blumenzwiebeln und Baumschulerzeugnisse einen geschätzten Gesamtbetrag von 4,12 Mrd. Euro, was fast 10% des jährlichen Gesamtmarktwertes in der EU ausmacht.

Diese erste Schätzung zeigt deutlich die brutalen Auswirkungen, die die in der gesamten EU durchgeführten Pandemie- und Sperrmaßnahmen auf den Sektor in der Hochsaison im Frühjahr hatten. Diese Verluste werden nie wieder eingeholt werden und müssen von den Tausenden von Unternehmen des Sektors Blumen und lebende Pflanzen in der EU aufgefangen werden. In Verbindung mit dem bisherigen Fehlen einer einheitlichen und koordinierten Reaktion der nationalen Regierungen in der gesamten EU verstärkt dies die Notwendigkeit einer sinnvolleren und direkteren finanziellen Unterstützung des Sektors durch die EU. (UNION FLEURS)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.