Traktoren: Sizilien macht einen weiteren Riesensprung nach vorn

Nach einem ohnehin schon sehr starken Anstieg von 42% im Jahr 2015 überraschen die Verkaufszahlen von Traktoren der ersten acht Monate dieses Jahres mit einem weiteren sensationellen Plus von 53%.

Anzeige

Nach einem ohnehin schon sehr starken Anstieg von 42% im Jahr 2015 überraschen die Verkaufszahlen von Traktoren der ersten acht Monate dieses Jahres mit einem weiteren sensationellen Plus von 53%. Dieser Höhenflug ist zu einem guten Teil auf die Freigabe der Finanzierungen für die Programme zur ländlichen Entwicklung zurückzuführen, aber umso bemerkenswerter, als der gesamtitalienische Markt in den letzten acht Monaten einen Rückgang von 2,9% verzeichnen musste. Diese interessanten Daten wurden den sizilianischen Wirtschaftstreibenden auf der Cereal Anch’Io präsentiert, im Vorfeld der internationalen Agrarmechanik-Ausstellung EIMA International, die von 9. bis 13. November in Bologna stattfinden wird.

Im Gegensatz zum gesamtitalienischen Markt, auf dem die Zahl der Anmeldungen weiterhin in konstantem Sinkflug begriffen ist, kann der regionale Landmaschinenmarkt in Sizilien mit überraschenden Erfolgen aufwarten. Nachdem bereits 2015 mit insgesamt 1.509 Traktoren im Vergleich zu den 1.059 Stück des Vorjahres ein sattes Plus von 42% zu verbuchen gewesen war, lassen die Verkaufszahlen der ersten acht Monate dieses Jahres mit einem neuerlichen Riesensprung nach vorn – 53% mehr als im Vergleichszeitraum 2015 (1.185 : 775) - aufhorchen. Die vom italienischen Landmaschinenherstellerverband FederUnacoma an Hand der vom italienischen Transportministerium zur Verfügung gestellten Zulassungszahlen ausgearbeiteten Daten wurde heute Vormittag in Mineo (Provinz Catania) von Marco Acerbi, dem Direktor des verbandinternen Eventbüros, auf der Cereal Anch’Io verlautbart. Spitzenreiter der letzten acht Monate ist die Provinz Palermo mit 289 Anmeldungen, gefolgt von den Provinzen Trapani (178), Catania (158), Agrigento, Enna, Caltanissetta, Ragusa, Siracusa und Messina. Der deutliche Anstieg der Anmeldungen in Sizilien steht damit in krassem Gegensatz zum anhaltend rückläufigen Trend auf nationaler Ebene - in den ersten acht Monaten dieses Jahres wurden in Italien mit 12.186 Traktoren um 2,9% weniger Fahrzeuge verkauft als im Vorjahr. Der Grund dürfte in erster Linie bei der Ausschüttung der Finanzierungen für die Programme zur ländlichen Entwicklung liegen, die eigene Posten für den Ankauf von neuen Agrarmaschinen vorsehen (im Besonderen bei der Modernisierungsmaßnahme 121 für landwirtschaftliche Betriebe), was von Ende Dezember bis Ende Juni – den für den Start der technischen Abnahmen bei den begünstigten Unternehmen festgesetzten Daten - zu wahren Spitzenwerten bei den Neuzulassungen geführt hat. Die nächste konkrete Möglichkeit zur Erhebung des Potentials dieses Marktes, der ab November auch in den Genuss der von der italienischen Regierung über das gesamtstaatliche Versicherungsinstitut für Arbeitsunfälle INAIL bereitgestellten Fonds für den Ankauf von Agrarmaschinen mit hohen Sicherheitsstandards kommen wird, ist die EIMA International von 9. bis 13. November in Bologna, auf der sich Unternehmer, Landwirte und Dienstleistungsanbieter aus der ganzen Welt ein Stelldichein geben werden.

Im Rahmen dieser internationalen Messeveranstaltung, auf der 1.900 Aussteller aus 50, offizielle Delegationen aus 70 und Wirtschaftstreibende aus 140 Ländern erwartet werden und 2014 240.000 Besucher gezählt wurden, wird auch Sizilien im Rampenlicht stehen, mit 30 Ausstellern und gut besetzten Wirtschaftsdelegationen, die sich in Bologna aus erster Hand über die neuesten und besten Technologien für die diversen Bearbeitungen informieren und einen detaillierten Überblick über das Angebot an Komponenten, Ersatzteilen und Produkten für die Personalisierung von Maschinen und Geräten verschaffen wollen. “Im internationalen Panorama der Fachmessen liegt die EIMA zwar nur an zweiter Stelle hinter der Agritechnica Hannover, – wie Marco Acerbi auf der Konferenz ausführt – ist jedoch internationaler besetzt und deckt alle mechanisierungsrelevanten Aspekte der mediterranen Kulturen und Landwirtschaft ab – ein Grund mehr, die Präsenz sizilianischer Landwirte und Dienstleistungsanbieter auf der EIMA zu fördern, denn Sizilien steht für das Beste, was die Landwirtschaft des Mittelmeerraumes zu bieten hat.”

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.