Syngenta: Strebt Wachstum an

Syngenta strebt nach der Übernahme von ChemChina an, den Marktanteil zu steigern und prüft gezielte Akquisitionen im Bereich Saatgut.

Syngenta strebt Wachstum an. Bild: Syngenta.

Anzeige

Nach dem Abschluss der Transaktion mit ChemChina präsentierte Syngenta am 27. Juni 2017 ihre neuen Ziele und Prioritäten. Das Unternehmen strebt an, durch organisches Wachstum und Kollaborationen den Marktanteil profitabel zu steigern und prüft gezielte Akquisitionen mit einem Schwerpunkt auf Saatgut. Ziel ist es, die Führungsposition von Syngenta im Bereich Pflanzenschutz zu stärken und eine aufstrebende Nummer Drei im Bereich Saatgut zu werden. Treibende Kräfte der nächsten Wachstumsphase werden die weitere Expansion in den Schwellenländern (insbesondere in China) sowie eine Intensivierung der Aktivitäten auf dem Gebiet digitaler Lösungen für die Landwirtschaft sein. Darüber hinaus soll weiter in neue Technologien investiert werden, um die Ernteerträge zu steigern, während gleichzeitig CO2-Emissionen gesenkt und Wasserreserven geschont werden.

Nach seiner Wahl zum Präsidenten des Verwaltungsrats am 26. Juni bekräftigte Ren Jianxin, Präsident von ChemChina, dass die operative Unabhängigkeit von Syngenta gewahrt bleibt und die bestehende Geschäftsleitung das Unternehmen weiterhin führen wird. Dazu sagte er: „Wir teilen die strategische und langfristige Vision von Syngenta und freuen uns darauf, das Wachstum, das Produktangebot und die Dienstleistungen von Syngenta zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Verwaltungsrat, dem Management und allen Mitarbeitenden werden wir zum Nutzen der Landwirte arbeiten und dazu beitragen, die Nahrungssicherheit weltweit zu verbessern und Hunger zu bekämpfen. Unsere Anstrengungen basieren auf den Grundwerten der Technologieführerschaft, ökologischen Sicherheit und Nachhaltigkeit.“

Michel Demaré, Vizepräsident des Verwaltungsrats und leitendes unabhängiges Verwaltungsratsmitglied, sagte: „Diese Transaktion ist aus vielen Gründen historisch. Es ist nicht nur die bisher grösste Akquisition eines chinesischen Unternehmens überhaupt, sondern auch ein Geschäft, das auf Wachstum ausgerichtet ist. Diese Änderung der Eigentümerverhältnisse kommt allen unseren Stakeholdern zugute. Es wurden Arbeitsplätze gesichert, und auch in Zukunft werden Landwirte von einer grossen Auswahl an Lösungen und von unseren Investitionen in Technologie profitieren.

Syngenta wird ihren Hauptsitz weiterhin in der Schweiz haben, Steuern zahlen und wichtige Produktions- und F&E-Standorte im Land unterhalten. Syngenta bleibt ein eigenständiges Unternehmen, mit einem neuen Eigentümer, der eine langfristige Vision für unsere Branche hat und entsprechend investieren wird. Mit vier unabhängigen Verwaltungsratsmitgliedern wird das Unternehmen auch weiterhin höchsten Corporate-Governance-Standards genügen. Ich freue mich darauf, mit Ren Jianxin und den anderen Mitgliedern des Verwaltungsrats zusammenzuarbeiten, um die Führungsposition von Syngenta in puncto Wachstum und Nachhaltigkeit weiter auszubauen. Zusammen werden ChemChina und Syngenta einen bedeutenden Beitrag zur weltweiten Nahrungssicherheit leisten.“

Erik Fyrwald, CEO von Syngenta, sagte: „Wir nehmen eine zentrale Rolle in der Nahrungsmittelkette ein, um die Ernährung der Welt zu sichern und unseren Planeten zu schützen. Unser Ziel ist es, das kooperativste und zuverlässigste Team in der Landwirtschaft zu sein, das führende Innovationen im Bereich Saatgut und Pflanzenschutz bietet, die dazu beitragen, den Wohlstand von Landwirten überall auf der Welt zu steigern. Mit ChemChina haben wir einen stabilen, neuen Eigentümer, der uns dabei unterstützen wird, unsere Ziele zu erreichen. Gleichzeitig werden wir unseren Schwerpunkt weiter auf die Produktivität und die Verbesserung des Kundenerlebnisses legen. Wir sind begeistert von den Perspektiven, die sich für uns weltweit, aber vor allem in China eröffnen, wo wir unsere Technologie und unser Know-how nutzen werden, um die höchsten Standards in der Landwirtschaft, Nahrungssicherheit und Umwelt zu fördern sowie die Produktivität zu steigern.“

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.