Syngenta: Steigert Umsatz in 2021 um 23%

Die Syngenta Group hat jetzt ihre Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2021 bekannt gegeben.

Das Modern Agriculture Platform (MAP) wurde in China um 167 auf insgesamt 492 MAP-Zentren erweitert. Bild: Syngenta Group.

Anzeige

Im Gesamtjahr 2021 stieg der Umsatz der Syngenta Group im Vergleich zum Vorjahr um 23% (5,2 Mrd. USD) (ca. 4,7 Mrd. Euro) auf 28,2 Mrd. USD. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) für 2021 lag bei 4,6 Mrd. USD und ist damit um 14% höher als im Vorjahr. Der Umsatz im vierten Quartal 2021 belief sich auf 7,2 Mrd. USD, ein Plus von 17% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das EBITDA für das vierte Quartal stieg um 4% auf 1,1 Mrd. USD.

Die Syngenta Group ist im Gesamtjahr 2021 stärker gewachsen als der Markt. Wesentlicher Treiber war die gestiegene Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, die Landwirten dabei helfen, ihre Erträge zu steigern.

Die Geschäftseinheit Syngenta Group China konnte in allen Bereichen deutlich wachsen und erzielte im Jahr 2021 einen Umsatz von 7,4 Mrd. USD (2020: 5,2 Mrd. USD). Der Umsatz mit der Modern Agriculture Platform "MAP" konnte mit 1,8 Mrd. USD mehr als verdoppelt werden. Die Plattform ermöglicht Landwirten Zugang zu innovativen Technologien zur Bewältigung von klimabedingten Herausforderungen und zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Mit 167 neu eröffneten Zentren in 2021 stieg die Zahl der MAP-Zentren in China auf insgesamt 492. Der durchschnittliche Umsatz der MAP-Zentren stieg im Vorjahresvergleich um 43%.

Um die Nachfrage der Landwirte auch in Anbetracht globaler Versorgungsengpässe und Herausforderungen im Einkauf und der Logistik zu befriedigen, hat die Syngenta Group ihre Lieferketten optimiert.

Die im Gesamtjahr 2021 realisierten Umsatzsynergien beliefen sich auf mehr als 0,7 Mrd. USD und stiegen im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 60%. Damit verzeichnete die Syngenta Group einen positiven Gewinnbeitrag von 0,3 Mrd. USD.

Syngenta Crop Protection

In 2021 wuchs der Umsatz von Syngenta Crop Protection um 19% auf 13,5 Mrd. USD.

In Europa, Afrika und dem Nahen Osten legte der Umsatz um 11% zu; in Nordamerika um 14%; in Lateinamerika um 26%; in der Region Asien-Pazifik (ausgenommen China) stiegen die Umsätze um 19% und in China um 27%.

Für das neue PLINAZOLIN®-Insektizid wurden erstmals Zulassungen erteilt. In Argentinien profitieren Landwirte bereits von dem neuen Wirkstoff, der dort unter dem Markennamen VIRANTRA™ vertrieben wird. PLINAZOLIN® bietet einen neuen Leistungsstandard, insbesondere gegen Schädlinge, die Resistenzen gegen gängige Produkte entwickelt haben.

In den USA und Kanada wurde das innovative Fungizid VAYANTIS® auf den Markt gebracht, das Soja- und Maispflanzen vor ernteschädigenden Krankheiten wie der Pythium-Wurzelfäule schützt. VAYANTIS® erlaubt eine schonende Bodenbearbeitung und ermöglicht Landwirten durch eine frühzeitige Aussaat höhere Erträge.

VESTORIATM wurde erfolgreich auf dem chinesischen Markt eingeführt. Das Mittel bietet Reisbauern einen innovativen und umweltschonenden Weg zur Bekämpfung der Braunrückigen Reiszikade. Die Heuschreckenart zählt zu den gefährlichsten Reisschädlingen weltweit.

Auch die Nachfrage nach dem biostimulierenden Wirkstoff ISABION® nahm weiter zu. Das Produkt reguliert den Nährstoffhaushalt der Pflanzen und ermöglicht dadurch höhere Erntemengen bei besserer Qualität.

ADAMA

Dank des anhaltend starken Wachstums in allen Märkten stieg der Gesamtjahresumsatz von ADAMA um 24% auf 5,8 Mrd. USD.

In Europa stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4%. In Nordamerika wuchs der Umsatz um 18%. Lateinamerika verzeichnete ein Umsatzwachstum von 17%; Indien, der Nahe Osten und Afrika legten um 14% zu. Der Umsatz in der Region Asien-Pazifik (ausgenommen China) stieg um 16%, China verzeichnete ein Umsatzwachstum von 59%. Die im zweiten Quartal 2021 abgeschlossene Übernahme des Pflanzenschutzgeschäfts von Jiangsu Huifeng stärkte das Umsatzwachstum zusätzlich.

ADAMA konnte das Biologika-Geschäft mit dem Verkaufsstart von VIGNEXEL® in Europa zusätzlich stärken. Die Biostimulanz aus Pflanzenextrakten schützt Reben vor abiotischen Stressfaktoren wie Trockenheit, Hitze und Frost.

Syngenta Seeds

Syngenta Seeds steigerte 2021 den Umsatz um 24% auf 4,1 Mrd. USD. Die Erlöse aus dem Verkauf von Nutzpflanzen stiegen in Europa, Afrika und dem Nahen Osten um 8% in Nordamerika um 5%; der Umsatz in Lateinamerika legte um 26% zu; in der Region Asien-Pazifik (ausgenommen China) wuchs er um 6%. In China konnte der Umsatz dank der Konsolidierung und der positiven Entwicklung von Winall sowie der insgesamt starken Umsatzentwicklung bei Nutzpflanzen mehr als verdreifacht werden. Das Geschäft mit Vegetable Seeds legte in allen Regionen zu und sorgte für ein Umsatzplus von 7%. Nach einem herausfordernden Gesamtjahr 2020 stieg der Umsatz im Blumengeschäft um 17%.

Syngenta Group China

Die Syngenta Group China, die die Geschäftseinheiten Seeds, Crop Protection, Crop Nutrition, Modern Agriculture Platform (MAP) und Digital in China umfasst, erwirtschaftete im Gesamtjahr 2021 einen Umsatz von 7,4 Mrd. USD. Damit erzielte die Syngenta Group China im Vergleich zum Vorjahr eine Umsatzsteigerung um 41%.

Die Umsätze in den Bereichen MAP und Digital konnten mehr als verdoppelt werden.

Im Bereich Crop Protection legten die Umsätze der Syngenta Group China trotz der Lieferkettenprobleme im vierten Quartal um 30% zu.

Im Saatgutgeschäft, inklusive Saatgut für Gemüse, konnte der Umsatz mehr als verdreifacht werden. Die Akquisition von Winall, sowie die Markteinführung neuer Reis- und Gemüsesorten, trieben das Wachstum. Crop Nutrition legte dank hohem Wachstum bei Spezialprodukten um 15% zu.

Millionen von Landwirten in China nutzen die neuen Produkte der MIRAVIS®-Reihe bei der Schädlingsbekämpfung. Diese Produkte ermöglichen bessere Ernteerträge bei einer um 20% geringeren Dosierung. Zudem hat sich Syngenta Group’s TYMIRIUM®-Technologie als wirksames Mittel gegen die Fusarium-Kronenfäule bei Weizen und der Bakanae-Krankheit bei Reis erwiesen. Die Bakanae-Krankheit, eine Pilzerkrankung, hat ernteschädliche Folgen für Reispflanzen.

Pflanzliche Biostimulanzien werden in China landesweit für ein besseres Pflanzenwachstum und zur Steigerung der Ernteerträge eingesetzt. Das neu eingeführte Biostimulanz UHA verbessert die Stickstoffaufnahme.

MEILINMEI®, ein verbesserter Phosphordünger, erhöht die Effizienz der Phosphoraufnahme um 15 bis 20%.

Syngenta Group China hat MAIMIAOLE® entwickelt, das die Keimung des Saatguts bei extremen Wetterbedingungen verbessert, wie etwa bei starker Feuchtigkeit oder bei überschwemmten, salzhaltigen oder alkalischen Böden. Das Produkt erhöht die Keimungsrate der Setzlinge um 8 bis 23%. (Syngenta Group)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.