Schweiz: Schnittlauch darf nicht fehlen

In nahezu jeder Schweizer Küche ist er zu finden: der Schnittlauch. Er passt zu diversen Zutaten und wird in verschiedenen Formen verkauft.

In nahezu jeder Schweizer Küche ist er zu finden: der Schnittlauch. Bild: LID.CH.

Anzeige

Angebaut wird die Lauchpflanze in der Schweiz auf rund 25 Hektar. Bio-Bäuerinnen und -bauern bewirtschaften gut 8 Hektar davon.

Vertreten ist das Küchengewürz in fast jeder Schweizer Küche, denn es ist vielseitig und passt mit seinem charakteristischen Aroma zu zahlreichen Gerichten. Zu Fleisch, zu Kartoffeln, zu Gemüse oder in Joghurtsauce als Dip.

Schnittlauch wird in verschiedenen Formen verwendet und verkauft. Es gibt ihn frisch, tiefgefroren oder getrocknet. Im Topf gezogen, steht er in vielen Küchen griffbereit und frisch zur Stelle.

Schnittlauch gibt es vielerorts in Europa in freier Natur. Wo er ursprünglich herkommt ist unklar. Die Theorien reichen von den Alpen bis nach Zentralasien. Die Menschen bauen ihn als Kultur wahrscheinlich seit dem frühen Mittelalter an.

Zu 80 Prozent besteht er aus Wasser. Er hat viel Vitamin C und A und die enthaltenen ätherischen Öle sind wertvolle Stoffe. All diese Eigenschaften zeigen: Auch wenn Schnittlauch wegen seiner Eigenschaft als Küchenkraut gegenüber anderem Gemüse oft vergessen geht: seinen Platz in den Küchen hat er sich verdient. (Quelle: LID.CH.)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.