Schweiz: Schnittlauch bringt Würze auf den Teller

In der Schweiz ist das ganze Jahr über Schnittlauch-Saison. Angebaut wird die Lauchpflanze hierzulande auf rund 28 Hektaren Fläche. Knapp 17 Hektaren davon sind Bio.

Anzeige

In der Schweiz ist das ganze Jahr über Schnittlauch-Saison. Angebaut wird die Lauchpflanze hierzulande auf rund 28 ha Fläche. Knapp 17 ha davon sind Bio.

Vertreten ist der Schnittlauch in fast jeder Schweizer Küche, denn er ist enorm vielseitig und passt mit seinem charakteristischen Aroma zu zahlreichen Gerichten. Zu einem feinen Stück Fleisch, zu Kartoffeln, zu Gemüse, aber auch in Joghurtsauce.

Schnittlauch wird in verschiedenen Formen verwendet und verkauft. Es gibt ihn frisch, tiefgefroren oder getrocknet. Im Topf gezogen, steht er zudem in vielen Küchen stets griffbereit und frisch zur Stelle.

Woher kommt Schnittlauch?
Schnittlauch findet sich fast in ganz Europa auch in freier Natur. Wo er ursprünglich herkommt ist unklar. Die Theorien reichen von den Alpen bis nach Zentralasien. Als Kultur angebaut wird er wahrscheinlich bereits seit dem frühen Mittelalter.

80% Wasser
Zu 80% besteht Schnittlauch aus Wasser. Er enthält viel Vitamin C und A und auch die enthaltenen ätherischen Öle sind wertvolle Stoffe. Nicht zu Unrecht ist der Schnittlauch also eines der bekanntesten Küchenkräuter.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.