Schnittblume des Monats Juni: Die Lilie

Imposant, farbenfroh, vielseitig, die Lilie hat eine Menge Persönlichkeit. Das macht sie zu einem echten Star und zum wunderschönen Mittelpunkt in Sträußen.

Im Juni steht die Lilie auf der Blumenagenda. Bild: Tollwasblumenmachen.de.

Anzeige

Die Blüten der Lilie sind in klarem Weiß und Puderrosa erhältlich, aber auch in auffälligem Rot, Gelb, Violett und Orange. Auf Wunsch auch mit Streifen, andersfarbigem Rand oder mit Punkten. Je nach Art kann die Blüte die Form einer Trompete, eines Kelches oder einer Schale haben. Die Blüten werden bis zu 25 cm groß und duften oftmals wie ein orientalischer Garten an einem warmen Abend.

Energie und Gleichgewicht

Die Lilie wurde zur Blume des Monats Juni gewählt, weil sie mit ihren Farben – Rosa, Weiß, Gelb – ausgezeichnet zum „smarten” Stiltrend passt. Dabei wird auf intelligente Technologie im Haushalt Bezug genommen, wo die Blumen in Kombination mit Glanz, klarem Glas und farbigem hellen Kunststoff darauf anspielen. Dieser moderne Stil ist geprägt von spannenden Farbverläufen und einem hellen, cleanen Look. Entfernen Sie den größten Teil der Blätter und nutzen Sie die Länge der Lilien aus, um diesem Look noch mehr Kraft zu verleihen.

Herkunft

Lilien sind nicht nur in Farbe, Form und Größe vielseitig, sondern auch in Bezug auf ihre Herkunft. In der freien Natur findet man sie in Korea, Japan und in Teilen Sibiriens, aber auch in Indien, nahe dem Äquator. In Europa ist die Lilie im Kaukasus, in den Balkanländern, Griechenland, Polen, den Alpen und den Pyrenäen heimisch. Sie kommt auch in den meisten amerikanischen Staaten vor, mit Ausnahme des südwestlichen Teils der Vereinigten Staaten. Man kann die Lilie also zweifellos als Weltreisende bezeichnen.

Sortimentsauswahl

Grelle und zarte Farben, gesprenkelt, geflammt oder gefleckt und eine Vielzahl von Blütenformen, mal duftend und mal ohne Duft, machen das Lilien-Sortiment vielfältig.

  • Die älteste Generation sind die Lilien der Asiatischen Gruppe, mit leuchtenden Blütenfarben, vielen Knospen, kleinen Blüten, feineren Blättern und Staubfäden, deren Pollen abfärben können.
  • Die Orientalische Gruppe hat meist rosafarbene, weiße oder zweifarbige Blüten. Die Knospen und Blüten dieser Lilien sind größer, die Blätter gröber. Die Lilien haben ein hohes Stielgewicht und einen intensiven Duft.
  • Die traditionellste Gruppe ist die Lilium Longiflorum-Gruppe mit gröberen Blättern und einer trompetenförmigen Blüte. Longiflorum bedeutet „mit langen Blüten”. Die meisten Sorten sind weiß, aber es gibt auch rote und rosafarbene Sorten.
  • Die LA-Gruppe ist aus der Kreuzung von Longiflorum und der Asiatischen Lilie entstanden. Die Blüten haben helle Pastelltöne und kräftige Staubfäden, der Stiel ist kompakter im Aufbau mit gröberen Blättern. Die Lilien im Schnittblumensortiment sind Produkte aus Kreuzungen verschiedener Arten.
  • Ganz neu sind gefüllte Orientalische Lilien, die unter dem Markennamen Roselily angeboten werden und pollenfrei sind. Ebenfalls neu im Schnittblumensortiment ist die Lilium Martagon Gruppe, die Türkische Lilie, mit vielen kleinen gesprenkelten Blüten an einem Stiel.

Darauf sollten Sie beim Kauf von Lilien achten

  • Die Länge und Anzahl der Knospen pro Stiel hängt von der vom Gärtner verwendeten Zwiebelgröße ab. Je größer die Zwiebeln, desto mehr Knospen und desto attraktiver der Blütenstiel der Lilie.
  • Beim Kauf müssen die Knospen so reif sein, dass ein Hauch von Farbe zu sehen ist. Dann ist die Chance, dass sich die Blüte vollständig durchfärbt und öffnet am größten.
  • Einige Produzenten lassen ihre Lilien möglichst lange an der Pflanze reifen. Die Blütenstiele sehen dann attraktiver aus, die Knospen zeigen mehr Farbe und öffnen sich garantiert. Damit sind sie perfekt für die Verwendung in der Hochzeitfloristik und auf anderen Veranstaltungen.
  • Lilien leiden manchmal an Botrytis (in Form von Pocken) oder hässlichen Blattspitzen, vertrocknete Knospen sind auch ein schlechtes Zeichen im Hinblick auf die Haltbarkeit.

Pflegetipps für Profis

  • Schneiden Sie ein Stück der Stielenden ab und stellen Sie die Lilien in kaltes Wasser mit Schnittblumennahrung. Für Lilien gibt es ein spezielles Frischhaltemittel, das verhindert, dass die Blätter gelb werden.
  • Lagern Sie Lilien kühl, vermeiden Sie aber Feuchtigkeit durch Kondensation.
  • Lilien wirken noch exklusiver, wenn man die Schutzhülle entfernt und sie lose im Blumeneimer präsentiert.
  • Platzieren Sie Ihr Lilienangebot am besten auf erhöhter Fläche, so machen die Knospen den stärksten Eindruck.

Präsentationstipps für Profis

Eine moderne und attraktive Form der Lilienpräsentation ist die Verwendung irisierender Vasen und Schalen, vorzugsweise in lila-rosa-gelb Nuancen. Lilien, die vom Blütenstiel abgebrochen sind, eignen sich hervorragend als Schwimmblüten für Gefäße in Würfel- oder Kugelform. Es darf ein wenig so aussehen, als wäre ein Professor damit beschäftigt, fröhlich in seinem Labor zu experimentieren.

Pflegetipps für Konsumenten

  • Die Stiele mit einem scharfen Messer schräg anschneiden.
  • Die Blätter entfernen, die sich in der Vase im Wasser befinden würden.
  • Schnittblumennahrung zum Wasser geben, um die Haltbarkeit zu verlängern.
  • Die Vase nicht in die volle Sonne, in den Durchzug oder neben die Obstschale stellen.
  • Die Vase regelmäßig mit Leitungswasser auffüllen.
  • Blütenstaubflecken? Vorsichtig mit einem Stückchen Klebeband entfernen, nicht reiben.

Inspiration & Information

Von jeder Blume auf der Blumenagenda wurden inspirierende Fotos gemacht, die sich an den aktuellen Trends für die Grüne Branche, den Groenbranche Trends 2019, orientieren. Diese Trends übertragen die neuesten Konsumententrends speziell auf den grünen Sektor – und das für Haus und Garten. (Tollwasblumenmachen)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.