Plug-Plant: PAT mit Neu-Entwicklungen

Die kontinuierliche Entwicklung der ERP-Software PAT bringt auch für 2019 viele Erweiterungen und Anpassungen für die Anwender.

Die kontinuierliche Entwicklung der ERP-Software PAT bringt auch für 2019 viele Erweiterungen und Anpassungen für die Anwender.

Anzeige

Mit dem Beginn der Umstellung auf PAT-Enterprise wird PAT zukunftssicher gemacht um auch in den kommenden Jahren aktuelle und zukünftige Techniken nutzen zu können. Dies zeigt sich z.B. in den verbesserten Möglichkeiten beim Scanner-Einsatz.

Durch die Vernetzung unterschiedlicher Module, kann auch PP-Area, die Flächenplanung von Plug-Plant ohne zusätzlichen Aufwand genutzt werden. Die Auswertung der Flächen kann hier aktualisiert werden, ohne zusätzliche Daten erfassen zu müssen. Die Datenpflege in PAT reicht hierfür aus.

Auch das Webportal von Plug-Plant bezieht seine Daten aus PAT. Somit ist es möglich, Informationen wie Aufträge, Liefervorgänge oder Verfügbarkeiten, Kundenspezifisch im Internet bereit zu stellen. Für den Außendienst gibt es die neue Version von PATplus. Jetzt können die Daten von unterschiedlichen Lieferanten verarbeitet werden. Neue Aufträge entweder per Mail als Excelmappe oder für den voll automatisierten Import exportiert werden. Diverse Kundenwünsche wurden in neue Funktionen integriert.

In Kombination mit dem Mail Programm David und der Finanzbuchhaltung von GDI bietet Plug-Plant ein Paket aus abgestimmten Programmen inklusive persönlichem, direktem Support mit Fachleuten aus der grünen Branche.

Wer mehr über die Möglichkeiten der ERP-Software PAT und die passenden Module wissen möchte, findet das Team von Plug-Plant auf der IPM in Halle 2 Stand C37.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.