NRW: Spargelsaison startet virtuell

Nordrhein-Westfalen liegt beim Spargelanbau mit einer Anbaufläche von rund 4.200 Hektar bundesweit auf dem zweiten Platz, nur in Niedersachsen wird mehr angebaut. Darauf hat Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser bei der virtuellen Eröffnung der nordrhein-westfälischen Spargelsaison 2021 hingewiesen.

Walbecker und Bornheimer Spargel sind inzwischen als EU-Spezialität geschützt. Bild: GABOT.

Anzeige

Auch dieses Jahr stehen die Betriebe vor besonderen Herausforderungen, da der Großteil der Gastronomie als ein zentraler Absatzmarkt ausfällt. Aber auf den Spargelgenuss muss man zum Glück nicht verzichten. Jetzt in der Saison kann man ihn jeden Tag ganz frisch aus der Region kaufen und so auf den Teller nach Hause holen", sagte Ministerin Heinen-Esser. In Nordrhein-Westfalen gibt es etwa 380 landwirtschaftliche Betriebe, die auf 4.195 Hektar Ertragsfläche das Frühlingsgemüse Spargel anbauen. Dies ist rund ein Sechstel der gesamtdeutschen Anbaufläche (23.100 ha). Damit liegt Nordrhein-Westfalen an zweiter Stelle hinter Niedersachsen (5.100 ha) und vor Brandenburg (3.748 ha). Bis zum Ende der Saison am Johannistag am 24. Juni werden in Nordrhein-Westfalen etwa 21.300 Tonnen Spargel geerntet.

Die nordrhein-westfälischen Spargelbetriebe sind zum größten Teil Familienbetriebe. Etwa 70% des Spargels wird direkt vermarktet, ab Hof, auf Wochenmärkten und an Verkaufsständen. "Spargel ist jedes Jahr ein kulinarisches Highlight. Im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten spielt der Weltmarkt für den Verkauf nahezu keine Rolle, weil Spargel ganz überwiegend frisch verzehrt wird und ein reines Saisongemüse ist", so Heinen-Esser. Der Walbecker und der Bornheimer Spargel sind inzwischen als EU-Spezialität geschützt und haben sich über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht.

Erfolgsgeschichte Spargelstraße NRW

Besondere kulinarische Angebote für Liebhaberinnen und Liebhaber des Edelgemüses bietet die Spargelstraße Nordrhein-Westfalen. Analog zu Tourismus- und Kultur-Routen wie die 100-Schlösser-Route im Münsterland oder die Route Industriekultur im Ruhrgebiet haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Spezialität Spargel auf mehr als 160 Höfen in ganz Nordrhein-Westfalen zu genießen und zu erleben. Von Stukenbrock in Ostwestfalen Lippe über Füchtorf im Münsterland bis Bornheim im Rheinland können die einzelnen Höfe und Dörfer mit dem Fahrrad, dem Motorrad oder auch zu Fuß erkundet werden. Die einzelnen Routen und Informationen zur Spargelstraße gibt es im Internet auch als App.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.