NRW: Gärtner suchen dringend Nachwuchs

Zum Ausbildungsstart am 1. August suchen immer noch viele Gartenbaubetriebe in Nordrhein-Westfalen Auszubildende für den Beruf Gärtner.

Der Gartenbau sucht fleißige Hände. Bild: GABOT.

Anzeige

Eine aktuelle Mitgliederumfrage des Landesverbandes Gartenbau NRW zur Nachwuchsgewinnung zeigt, dass viele Unternehmen ihre Ausbildungsstellen noch nicht besetzen konnten. Die Gründe dafür sehen die Betriebe in einem Mangel an Bewerbern, aber auch an fehlenden interne Kapazitäten, um sich um den Auszubilden zu kümmern. „Gut ist, dass viele Gartenbaubetriebe trotz Pandemie weiter Praktikumsplätze anbieten. Es zeigt sich allerdings auch, dass viele Betriebe digitale Kanäle wie eine Karriereseite auf ihrer Unternehmenshomepage oder Online-Jobportale nicht ausreichend nutzen. Da ist noch Luft nach oben. Hier sehe ich die Aufgabe als Verband, den Unternehmen weiterhin über Möglichkeiten der Nachwuchsgewinnung zu informieren und dabei beratend zu unterstützen. Neben der von uns mitentwickelten bundesweiten ZVG-Kampagne „GÄRTNER. Der ZUKUNFT GEWACHSEN.“, für eine digitale Imagewerbung unseres Berufsstandes“, so Christin Haack, Verbandsdirektorin des Landesverbandes Gartenbau NRW.

Gärtner tun mehr

Dass sich für qualifizierten Gärtnernachwuchs im Unternehmen mehr Engagement auszahlt, erkennen immer mehr Betriebe. Um Auszubildende zu unterstützen und weiterzubilden haben sich Gartenbaubetriebe in NRW der Initiative „Top Ausbildung Gartenbau“ (T.A.G.) angeschlossen. Diese Unternehmen verpflichten sich freiwillig anhand eines Kriterienkatalogs mehr für ihre Auszubildenden zu tun. Dabei geht darum, die Auszubildenden noch besser fachlich zu qualifizieren, aber auch den Ausbildern Weiterbildungen anzubieten.

Fachkräftebedarf steigt

Wie wichtig Nachwuchswerbung ist, zeigt, dass 81% der Mitgliedsunternehmen auch in Zukunft von einem erhöhten Fachkräftebedarf ausgehen. Nur 17% der Unternehmen sehen einen gleichbleibenden Bedarf oder melden vereinzelt keinen Bedarf, da der Betrieb ausläuft. (Landesverband Gartenbau NRW)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.