Nordstil: Village und Nordlichter

Die richtigen Leute mit den richtigen Ideen am richtigen Ort. Mehr braucht es fast eigentlich nicht, um geschäftlichen Erfolg zu kreieren. Die Hamburger Lifestyle-Messe Nordstil bietet vom 12. bis 14. Januar 2019 gleich zwei Hotspots dieser Art: das Village in der Halle A4 und die Nordlichter in der Halle A3

Das Village zeigt Händlern auf der Nordstil, wie man richtig gute Sortimente gestalten kann. Bild: Messe Frankfurt GmbH.

Elf Unternehmen, ein Treffpunkt. Das Village ist eine der ersten Anlaufstellen der Nordstil. Hier lockt nicht nur gastlicher „Marktplatz“ mit Bistro und relaxter Atmosphäre, sondern vor allem die sehr erfolgreiche Gemeinschaftsausstellung, in der ausgewählte Hersteller aus Deutschland ihre neusten Kollektionen und Designs in einem hoch inspirierenden Produktmix präsentieren. „Im Handel geht es heute immer weniger darum, alles zu haben. Wesentlich wichtiger für das Kauferlebnis ist die schlüssige Ansprache. Im Village zeigen wir, wie Händler mit wenigen, aber richtig guten Anbietern ganz hervorragende Sortimente und Dekorationen gestalten, die beides können: ihre Kunden überraschen und binden“, sagt Christian Schmidt, Geschäftsführer der Gift Company.

Der Sprecher der Gruppe stellt für 2019 eine besonders attraktive Inszenierung in Aussicht, die er zusammen mit seinen Mitstreitern Cedon, Donkey Products, Frohstoff, Good old friends, Nogallery, Philippi, Paperproducts Design, Räder, Raumgestalt und Reisenthel umsetzt. Neben ihrem Standort verbindet die Aussteller im Village eine gemeinsame DNA: Sie sind inhabergeführte und handelstreue Unternehmen mit eigenen Entwicklungsabteilungen, die in Deutschland und in Europa produzieren. Damit sammelt das Village einen weiteren Pluspunkt. Denn das Interesse an authentischen Produkten mit nachvollziehbarer Herkunft hat sich längst zu einem breiten Konsumententrend entwickelt.

Nordlichter setzen Trendsignale

Als Leuchtturm für alle auf der Suche nach dem gewissen Etwas hat sich das Nordlichter-Areal etabliert. Rund 40 kreative Unternehmen präsentieren in der Halle A3 individuelle Trend- und Designprodukte für ein junges und ambitioniertes Publikum. Viele der Teilnehmer sind Nordlichter im wörtlichen Sinne, darunter Annabella Stellmacher. Die Künstlerin und Illustratorin aus Lübeck kreiert in ihrem kleinen Label zauberhafte Papeterieprodukte für Kinder und Junggebliebene. Der Name Masbelleza klingt anders, kommt aber aus Hamburg, wo Annika Müller ihre Schmuck-Kollektion kreiert. Die handgemachten Entwürfe der Diplom-Ingenieurin/Maschinenbau spiegeln nicht nur ihr gestalterisches Talent, sondern auch ihr technisches Know-how, das den filigranen Designs den besonderen Touch verleiht.

Stylish, kreativ, persönlich. Beim Schenken gewinnt das Drumherum einen immer höheren Stellenwert. Auf diesen Trend antworten gleich mehrere spannende Nordlichter. Der dänische Verlag Collema Wrapping bringt Kunst und Design aufs Geschenkpapier. Um eine persönliche Note geht es den Berliner Designkonsorten. Ihre kreativen Stempelsets animieren dazu, Briefe und Grußkarten kinderleicht selbst zu gestalten.

Auch für schöne und gleichsam sinnstiftende Präsente sind die jungen Aussteller zu haben. Die Hamburger Marke BeeGoodies bietet eine clevere Alternative zu Einwegverpackungen. Die Bienenwachstücher werden in der Region hergestellt, sind lebensmittelecht, waschbar und erfreuen Herz und Auge mit ihren fröhlichen Designs. In dieselbe Richtung arbeitet das Frankfurter Label Ever & Again. Aus upcycled Stoffen entstehen in einer lokalen Reha-Werkstatt reizende Küchen- und Tischaccessoires wie Brotkörbe, Servietten und Hauben. Gut ausgerüstet bewegt sich die Marke Weathergoods: Mit attraktiven und hoch funktionalen Taschen, Rucksäcken und Regencapes will die schwedische Marke mehr Menschen dazu animieren, ganz vom Auto aufs Fahrrad umzusteigen.

Die Nordstil findet vom 12. bis 14.Januar 2019 statt.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.