Niedersachsen: Ausbildung geht digital neue Wege

Die Grünen Berufe – hier besonders die beiden großen Bereiche Landwirtschaft und Gartenbau – sind interessant und bieten einen großen Anreiz, einen dieser 15 dazu zählenden Berufe zu erlernen.

Auch in Corona-Zeiten wird die Ausbildung in den Grünen Berufen nach besten Möglichkeiten fortgeführt. Bild: Landvolk Niedersachsen.

Anzeige

„Wer gerne in und mit der Natur oder mit Tieren arbeiten möchte, der sollte seine Fühler bei der zukünftigen Berufswahl ruhig mal in diese Richtung ausstrecken“, empfiehlt Martin Roberg als Ausschussvorsitzender Bildung im Landvolk Niedersachsen.

Gerade junge Menschen, die nicht aus der Landwirtschaft oder einem der vor oder nachgelagerten Bereiche kommen, bieten die Grünen Berufe interessante berufliche Perspektiven. Bereits heute kommen fast 40% der Auszubildenden nicht direkt aus der Landwirtschaft. 5.365 Azubis gab es Stand Oktober 2020 in den Grünen Berufen, Landwirte und Gärtner waren mit gut 1.700 bzw. 1.600 Azubis am stärksten vertreten. „Ob als Pferdewirt, Fachkraft für Agrarservice, Milch- oder Pflanzentechnologe oder Forstwirt bis hin zur Hauswirtschaft – eine Ausbildung in einem Grünen Beruf bietet für jedes Talent das Arbeiten mit modernster Technik und einen sicheren Arbeitsplatz“, erklärt Roberg.

Auch in Corona-Zeiten wird die Ausbildung in den Grünen Berufen nach besten Möglichkeiten fortgeführt. Obwohl vergangenes Jahr fast alle Zwischenprüfungen abgesagt bzw. verschoben werden mussten, konnte der Jahrgang 2019/20 alle Prüfungen abschließen. „Mit kammereigenen Hygienekonzepten und Prüfungen in Kleingruppen konnten im aktuellen Ausbildungsjahrgang in fast allen Berufen auch die Zwischenprüfungen stattfinden, die Abschlussprüfungen folgen nun im Juni/Juli“, erklärt die Leiterin des Fachbereichs Aus- und Fortbildung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Anke Evers. Das sei nur mit großem Engagement aller Prüfungsbeteiligten möglich, denn alle wollen die duale Berufsausbildung auch in dieser Zeit fördern, betont Evers.

Es gibt noch freie Ausbildungsplätze! Unter www.talente-gesucht.de sowie auf www.agrarjobboerse.de sind für die Grünen Berufe landwirtschaftliche Betriebe angegeben, bei denen für 2021 noch ein Ausbildungsplatz frei ist. Die Ausbilder melden auf der Seite ihren Bedarf, zeigen ihr Arbeitsumfeld auf und ob sie für die folgenden Jahre Ausbildungsplätze anbieten. „Ein Klick, der sich lohnt“, fordert Martin Roberg auf, sich im Netz über die Grünen Berufe zu informieren.

Aufgrund von Corona fallen die Berufsbildungs- und Jobmessen weg, sodass verstärkt in sozialen Medien geworben wird, um Jugendliche auf die Grünen Berufe aufmerksam zu machen. Vom 2. bis 4. März 2021 veranstaltet der Bundesverband Lohnunternehmen erstmalig einen bundesweiten Lehrstellen-Call. Jugendliche können sich direkt beim Verband über die Ausbildung zur Fachkraft Agrarservice von 9 bis 16 Uhr unter 05031 51945-18 oder Mail an kreuzer@lu-verband.de informieren. (LPD)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.