NEPG: 2018 Gesamternte um 18% niedriger

Unlängst veröffentlichte auch das letzte NEPG-Mitglied Großbritannien seine geschätzte Kartoffel-Ernte (4,2 Mio. Tonnen), die niedrigste seit 2012.

Auch in Großbritannien sind die Ernten deutlich niedriger. Bild: NEPG.

Anzeige

Die Gesamtergebnisschätzung für die 5 westeuropäischen Anbauländer liegt jetzt bei 24,3 Mio. Tonnen. Das sind 18% weniger als in der letzten Saison und fast 8% weniger als im 5-Jahresdurchschnitt. Der Hauptgrund für diese geringere Ernte sind die geringeren Erträge pro Hektar, da die Gesamtfläche für Konsumkartoffeln leicht um 1% stieg.

Großbritannien

Großbritannien war spät mit der Ernte und ebenso wie in den anderen Ländern waren die Erträge aufgrund des Klimas während der Wachstumsperiode deutlich  unterdurchschnittlich. Der Gesamtertrag pro Hektar sank im Vergleich zur letzten Saison um 15% auf 41,7 Tonnen pro Hektar. Die Lagerbestände für GB ist derzeit nicht bekannt, wird aber Anfang diesen Jahres bekannt gegeben.

Kontinentale Bestände niedriger

Letzte Woche hat Frankreich die aktualisierten Zahlen mit insgesamt 5,8 Mio. Konsumkartoffeln veröffentlicht. Erneute Bestandserhebungen der NEPG-Mitglieder auf dem Kontinent zeigen einen erwartungsgemäß viel niedrigeren verfügbaren Lagerbestand als in anderen Jahren. Viele Partien mit sekundärem Wachstum wurden behandelt und zügig verarbeitet. Die guten Vertragskartoffeln für Lieferung November und Dezember wurden in das neue Jahr verschoben. Die NEPG erwartet, dass sich das hohe und feste Marktniveau zu Beginn des neuen Jahres fortsetzen wird. Auch die von den kontinentalen Verarbeitern angebotenen neuen Verträge werden die tatsächliche Situation widerspiegeln und werden laut NEPG wahrscheinlich auf einem viel höheren und realistischeren Niveau liegen.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.