Natur im Garten: Lädt zu Fachtagen ein

Öffentliche Grünräume, Biodiversität und Torfersatz sind die Schwerpunkte der digitalen "11. Internationalen Fachtage Ökologische Pflege" am 25. und 26. November.

Biodiversität ist ein Thema der digitalen "11. Internationalen Fachtage Ökologische Pflege". Bild: GABOT.

Anzeige

Zum elften Mal lädt „Natur im Garten“ am 25. und 26. November zum Treffen von Expertinnen und Experten sowie allen Interessierten im Bereich der ökologischen Pflege von Gärten und Grünräumen ein. Zukunft und Gegenwart der naturnahen Pflege von Gärten und öffentlichen Grünflächen sowie die Verbindung von Forschung und Praxis in diesem Bereich sind die Zielsetzung der zweitägigen Fachveranstaltung. Schwerpunkte sind 2020 öffentliche Grünräume, Biodiversität und Torfersatz. Aufgrund der derzeitigen COVID-19 Situation finden die Fachtage in diesem Jahr ausschließlich online statt und sind für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos.

Am ersten Tag gibt es ein live übertragenes, online zugängliches Vortrags-Programm zur ökologischen Pflege und zum Pflanzenschutz von Bäumen und Grünflächen. Dabei werden das Schwammstadt-Konzept, Folgewirkungen von Baumpflegemaßnahmen und die Belebung von Baumstandorten thematisiert. Im weiteren Verlauf dreht sich dann alles um Stauden für das Straßenbegleitgrün, Vertikalbegrünungen und den Umgang mit Frühjahrsdürre und Sommerhitze bei der Pflege von Grünräumen. Am Nachmittag des ersten Tages wird es in virtuellen Räumen vertiefende Arbeitsgruppen mit den ReferentInnen geben. Hier besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zum Austausch mit den Vortragenden und den TeilnehmerInnen.

Der zweite Tag widmet sich zuerst dem Thema Biodiversität und gibt Einblicke in die Veränderung der Lebensbereiche der Insekten und Tiere durch den Klimawandel und in die Welt der Spinnen. Im Themenbereich Pflanzenschutz gibt es Inputs zu Biostimulanzien und den Einsatz Trichoderma. Danach steht der Boden im Mittelpunkt: Zum einen wird Plastik im Boden thematisiert und zum anderen werden zwei Erfahrungsberichte der torffreien Kulturführung präsentiert. Passend zu den beiden vorangegangenen Vorträgen ist eine Podiumsdiskussion zu der Frage geplant, was es braucht, damit in Österreich der Ausstieg aus der Verwendung von Torf gelingen kann. (Natur im Garten)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.