LUFA Nord-West: Neuer Institutsleiter

Der Agrarwissenschaftler Dr. Ralf Kosch übernimmt die Leitung zweier Institute des Dienstleistungslabors der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Agrarwissenschaftler Dr. Ralf Kosch hat bei der LUFA Nord-West die Leitung des Instituts für Boden und Umwelt und des Instituts für Düngemittel und Saatgut übernommen. Bild: Foto Ventura, Stefanie Peters.

Anzeige

Die LUFA Nord-West, das Dienstleistungslabor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, freut sich über Verstärkung: Am 1. November 2020 hat Dr. Ralf Kosch sowohl die Leitung des Instituts für Boden und Umwelt (mit Sitz in Hameln und Oldenburg) als auch die des Instituts für Düngemittel und Saatgut (Hameln) übernommen. Der 47-jährige Agrarwissenschaftler tritt die Nachfolge von Dr. Helmut Appuhn an, der im April plötzlich und unerwartet verstorben war.

Ralf Kosch stammt gebürtig aus Aurich und hat in Göttingen Agrarwissenschaften studiert. Er war 13 Jahre lang im Unternehmen Big Dutchman tätig – zunächst als Produktmanager für Abluftreinigungsanlagen und später als Direktor für Geflügelhaltungssysteme für den europäischen Markt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. „Mit Dr. Ralf Kosch haben wir einen Experten mit langjähriger Wirtschaftserfahrung aus dem Management des internationalen Stalleinrichters Big Dutchman für uns gewinnen können“, sagt Dr. Franz-Peter Engling, Geschäftsführer der LUFA Nord-West. Ralf Kosch: „Ich freue mich, meine Kompetenzen in die LUFA Nord-West als Dienstleistungsunternehmen der Landwirtschaftskammer einbringen zu können.“

Zum Untersuchungsspektrum des Instituts für Düngemittel und Saatgut gehören chemische, physikalische und biologische Nachweisverfahren, dabei werden national und international anerkannte und akkreditierte Prüfverfahren angewendet. Das Institut für Boden und Umwelt ist mit seinen Laboratorien für Boden-, organisch chemischer- und Wasseranalytik einer der führenden, unabhängigen Laboratoriumsdienstleister Deutschlands, es werden alle Dienstleistungen von der Probenahme über die Analyse bis zur Beratung abgedeckt.

Drei weitere Institute gehören außerdem zur LUFA Nord-West (Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt): eins für Futtermittel, eins für Tiergesundheit sowie das Institut für Lebensmittelqualität inklusive Milchwirtschaftlichem Bildungszentrum, in welchem die überbetriebliche Ausbildung in den Ausbildungsberufen Milchtechnologe*in und Milchwirtschaftliche*r Laborant*in für Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen stattfindet.

Insgesamt untersuchen die 420 Mitarbeiter*innen der fünf Institute jährlich mehr als eine Million unterschiedlicher Proben für Kund*innen aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.