Kürbis: Neuer Österreich-Rekord

Friedrich Melka überbietet mit seinem 723,2 kg schweren Kürbis seinen Österreichrekord aus dem Jahr 2017 und holt sich den Staatsmeistertitel. Insgesamt kamen 6.547,3 kg Kürbisse und Riesengemüse auf die Waage.

Tullns Vizebürgermeister Harald Schinnerl, Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl und Landarbeiterkammer Niederösterreich-Präsident Andreas Freistetter gratulieren Staatsmeister und Rekordmann Friedrich Melka (3.v.l.) aus Riederberg. Bild: DIE GARTEN TULLN/ Ehn.

Anzeige

Die neunte Auflage der Österreichischen Riesenkürbisstaatsmeisterschaft auf der GARTEN TULLN war einmal mehr ein XXL-Spektakel mit einem neuen Rekord. Friedrich Melka aus Riederberg, Bezirk Tulln, setzte sich gegen 25 Kontrahenten aus dem In- und Ausland durch. Mit 723,2 kg übertraf der Riederberger seinen eigenen Österreich-Rekord aus dem Jahr 2017 um exakt 30,2 kg. Insgesamt kamen über 6,5 Tonnen Kürbisse und Riesengemüse auf die Waage.

„Ich gratuliere Friedrich Melka zum Titel und dem neuen Rekord. Die Show ist das Ergebnis der vielen Zeit und Liebe, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den vergangenen Monaten investiert haben und so den Gästen auf der GARTEN TULLN ein außergewöhnliches Erlebnis beschert haben“, so Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl.

Auf Rang zwei landete der Oberösterreicher Hannes Brandstetter. Sein Kürbis wog 425,4 kg. Das Siegerpodest komplettierte Michael Markl aus Zwentendorf, Bezirk Tulln, mit 416,5 kg. Die Wahl auf den schönsten Kürbis fiel auf jenen von Ernst Sailer aus Hofkirchen, Oberösterreich, der hierfür den „Howard Dill Award“ entgegennehmen durfte.

Gewogen und gemessen wurden nicht nur über 30 Riesenkürbisse sondern auch Riesengemüsesorten wie beispielsweise Zucchini, Long Gourds und Sonnenblumenköpfe. „Es ist mir eine besondere Freude, dass DIE Gartenstadt Tulln Austragungsort dieses einmaligen Events ist. Das bunte Rahmenprogramm mit Kinderschminken, Kürbismalen, Kürbissortenschau und vielem mehr machen die Riesenkürbis Staatsmeisterschaft jedes Jahr zu einem Highlight der besonderen Art“, so Tullns Vizebürgermeister Harald Schinnerl.

Saisonverlängerung und Adventmarkt

DIE GARTEN TULLN hat die Saison verlängert und hat bis 27. Oktober seine Gartentore für die Gartenfans geöffnet. Am 30. November und 1. Dezember, jeweils von 10 bis 20 Uhr, kommt es zu einer Premiere in Europas erster ökologischer Gartenschau: Im Adventdorf erwartet die Gäste Kulinarik und Kunsthandwerk, Kinder können Ponyreiten oder Schneekugeln basteln und Familien gemeinsam Adventgestecke binden. Der Chor La Musica, die Tullner Turmbläser und die Musikschule Tulln sorgen für musikalische Unterhaltung. (DIE GARTEN TULLN)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.