Kalletal: MdB Sauter besucht Blumen Buschmeier

Beim Besuch des Gartenbauunternehmens Buschmeier im Kalletal informierte sich Christian Sauter MdB über die Herausforderungen der Branche in Lippe.

Christian Sauter zu Besuch bei “Blumen Buschmeier”. Bild: Gartenbau NRW.

Anzeige

Der FDP-Bundestagskandidat Christian Sauter traf dazu Wolfgang Buschmeier von “Blumen Buschmeier” und den Vizepräsidenten des Landesverbandes Gartenbau NRW, Helmut Rüskamp.

Als wesentliche Herausforderung nannte Wolfgang Buschmeier die rückläufige Zahl Unternehmen, die sich im ländlichen Raum auf das Blumenverkaufen spezialisiert haben: “Wir werden weniger.” Auch Bürokratie treffe insbesondere kleinere Lokalunternehmen. „Die Unternehmen müssen schon jetzt immer mehr Zeit dafür aufbringen, um allen bürokratischen Anforderungen gerecht zu werden. Und es kommt immer mehr hinzu, wie z.B. mit der neuen Verpackungsverordnung, um nur ein Beispiel zu nennen “, so Rüskamp. Sauter ist der “Standortfaktor Nordlippe” hierbei besonders wichtig: “Der ländliche Raum, insbesondere der Kreis Lippe ist geprägt von Familienbetrieben. Dass diese nicht in Ihrer Arbeit durch Bürokratie und Überregulierung unnötig behindert werden, muss in Berlin Priorität haben.

Auch die Infrastruktur wie die Internetanbindung und Mobilität sind bedeutsam, wollen wir die Vielfalt unserer ländlichen Unternehmen erhalten. Der Bundestagskandidat besorgt sich außerdem um die Auswirkungen der CO2-Steuer auf ländliche Regionen und Betrieben vor Ort: “Klar ist, dass die CO2-Bepreisung wie die CO2-Steuer, insbesondere Menschen auf dem Land eine finanzielle Mehrbelastung erfahren. Für die angesprochene Branche sind Energiekosten eine wesentliche Belastungsfaktor. Statt einer nationalen CO2-Steuer wäre ein gleichsam marktwirtschaftlicher wie internationaler CO2-Emissionshandel mit Zertifikaten sinnvoll.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.