Infarm: Neue Generation jetzt UL-zertifiziert

Die neue Generation von Infarm's vertikalen Farmen für Einzelhändler und Restaurants ist jetzt für die Vereinigten Staaten und Kanada UL-zertifiziert.

Die Technologie von Infarm ist das erste hydroponische Anbausystem der Welt, das die UL-Zertifizierung erhält. Bild: Infarm.

Anzeige

Infarm, das schnell wachsende Urban-Farming-Unternehmen mit globaler und nordamerikanischer Präsenz, ist das erste hydroponische Anbausystem, das jetzt von UL, dem weltweit führenden Unternehmen für Sicherheitswissenschaften, gelistet und zertifiziert ist. Die vertikalen Anbausysteme von Infarm, die für den Anbau von Kräutern, Salaten und anderem Blattgemüse direkt in Geschäften oder Restaurants entwickelt wurden, sind jetzt nach CAN/UL 8800, dem Standard für Belichtungsgeräte und -systeme für den Gartenbau, zertifiziert und zeigen, dass die Anbausysteme so konstruiert sind, dass sie höchste Sicherheit gewährleisten.

"Technologie ist das Herzstück unseres Geschäfts. Mit unseren datengesteuerten und über die Cloud vernetzten modularen vertikalen Farmen, sowohl in den Filialen als auch in großen Anbaubetrieben, gestalten wir die Art und Weise, wie unsere Lebensmittel produziert werden, neu. Sie ermöglichen es uns, mit einem Minimum an natürlichen Ressourcen wie Wasser und Boden und ohne chemische Pestizide dort anzubauen, wo die Verbraucher sind. Durch die Sammlung von Millionen von Datenpunkten der Pflanzen im gesamten Netzwerk wissen wir immer, was die Pflanzen brauchen, um optimal zu wachsen. Unsere Anbaumethode minimiert die Risiken für das Klima und die Lieferkette, da wir jeden Tag des Jahres in einer geschlossenen Umgebung Lebensmittel anbauen. Da wir unsere eigenen hohen Standards für die Qualitätssicherung von Hard- und Software einhalten, beweist die UL-Zertifizierung unser Engagement für Lebensmittelsicherheit und Betriebsqualität, und wir sind stolz darauf, das erste hydroponische System weltweit zu sein, das von UL zertifiziert wurde", erklärt Guy Galonska, Mitbegründer und Chief Technology Officer bei Infarm.

"Die Belichtungssysteme für den Gartenbau sind eines der am schnellsten wachsenden Segmente der Belichtungsindustrie weltweit", sagte Dr. Hans Laschefski, ULs Business Development Manager für die Belichtungsindustrie in Europa. Er nannte Faktoren wie den Klimawandel und eine schnell wachsende Bevölkerung als entscheidende Faktoren für den Bedarf an Normen in diesem Bereich des Belichtungsmarktes. "Wir sind stolz darauf, Infarm mit dem erforderlichen Sicherheitszertifikat für dieses neue Belichtungssystem für den Gartenbau zu unterstützen ... und freuen uns darauf, unsere Arbeit fortzusetzen, um neue Lösungen für neue Technologien im Gartenbau zu finden."

Jede In-Store-Farming-Einheit benötigt weniger als 2 Quadratmeter oder weniger als 20 Quadratfuß Platz. Die neue Generation verbraucht noch weniger Wasser und Energie und hat einen höheren Pflanzenertrag als das Vorgängermodell: bis zu 760 Pflanzen pro Monat von bis zu acht verschiedenen Sorten, die in einer Farm angebaut werden können. Das Farming-as-a-Service-Modell von Infarm sieht vor, dass die Mitarbeiter die Filialen regelmäßig besuchen, um reife Pflanzen zu ernten, neue Setzlinge zu pflanzen und die Farming-Einheiten zu pflegen. Darüber hinaus liefert Infarm frische, nachhaltig angebaute Produkte aus den nahe gelegenen Anbaubetrieben direkt an die Supermärkte oder deren Vertriebszentren.

Die Zertifizierung ist unter der Aktennummer E519218 sowohl für die USA als auch für Kanada gelistet. Neben der UL-Zertifizierung für Nordamerika ist die neue Generation von In-Store-Farmen auch mit CE und CB für die europäischen Märkte und Japan zertifiziert. Das derzeitige In-Store-Farming-System ist für die USA und Kanada mit QPS Field Evaluation und für Europa und Japan mit CE zertifiziert.

Infarm hat langfristige Vereinbarungen mit den großen nordamerikanischen Einzelhändlern Kroger, Sobeys, Safeway und Thrifty Foods ab 2019 bzw. 2020. In Kanada kündigte Infarm im Sommer die Erweiterung der bestehenden Partnerschaft mit dem Einzelhandelsriesen Sobeys an.

Künftig können die Verbraucher aus einer Reihe neuer Infarm-Produkte wählen, darunter Tomaten, Erdbeeren, Paprika, Pilze, praktische Schnittsalate und sogar Topfpflanzen, die das derzeitige Angebot an Kräutern, Salaten, Blattgemüse und Mikrogemüse ergänzen. (Infarm)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.