HS Osnabrück: Woche der Umwelt

„So geht Zukunft“: So lautet das Motto der Woche der Umwelt in Berlin, zu der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) am 10. und am 11. Juni eingeladen hatte.

Der autonome Feldroboter BoniRob dient als Trägerfahrzeug für das mobile Bodenprobenlabor, das im Projekt soil2data entwickelt wird. Während der Fahrt über ein landwirtschaftliches Feld wird eine Bodenanalyse durchgeführt. Bild: HS Osnabrück.

Anzeige

„Eine wahre Fundgrube innovativer Schaffenskraft für mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit bieten mehr als 150 Ausstellende auf der Woche der Umwelt (WdU)“, heißt es offiziell zur Veranstaltung.

Die Hochschule Osnabrück ist mit zwei Forschungsprojekten vertreten: Im Projekt EKOREKA geht es um ein Verfahren zum Recyceln von Gummidichtungsabfällen, bei soil2data um ein Mobiles Bodenproben-Labor, das es ermöglicht, den Einsatz von Ressourcen wie Dünger und Saatgut im Pflanzenbau effektiver zu gestalten. „Es freut mich sehr, dass die Hochschule Osnabrück mit zwei Projekten bei der Woche der Umwelt vertreten ist“, sagt Prof. Dr. Bernd Lehmann, Vizepräsident für Forschung, Transfer und Nachwuchsförderung der Hochschule Osnabrück. „Beide Projekte sind zum einen hochinnovativ und geprägt von der Idee der Nachhaltigkeit. Zum anderen sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unserer Hochschule im engen Austausch mit ihren Kooperationspartnern aus der Praxis aktiv. Diese Anwendungsnähe zeichnet uns aus.“

Mehr zum Projekt EKOREKA erfahren Sie auf den Seiten der Woche der Umwelt sowie auf dem YouTube-Kanal der Hochschule Osnabrück. Das von der DBU geförderte Projekt wird an der Hochschule von Prof. Dr. Carmen-Simona Jordan geleitet und in Zusammenarbeit mit der Firma M.D.S. Meyer umgesetzt. Das Projekt soil2data wird von einem breiten Zusammenschluss getragen, zu dem neben der Hochschule Osnabrück die Unternehmen Anedo Ltd., Bodenprobetechnik Nietfeld GmbH, iotec GmbH, LUFA Nord-West, MMM tech support GmbH & Co. KG sowie Deepfield Robotics als kooperativer Partner zählen. Prof. Dr. Arno Ruckelshausen verantwortet das Projekt an der Hochschule. Hintergründe zum Projekt erfahren Sie ebenfalls auf den Seiten der Woche der Umwelt sowie auf dem YouTube-Kanal der Hochschule Osnabrück. (HS Osnabrück)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.