Geranien: Ausputzen fördert die Blühfreude

Bei Geranien sollte verblühtes für gesunde Pflanzen und mehr Blühfreude ausgeputzt werden.

Geranien sollten regelmäßig ausgeputzt werden. Bild: GABOT.

Anzeige

Das regelmäßige Entfernen von verblühten Blütentrieben und Blättern, das so genannte Ausputzen, hält Pflanzen gesund, fördert ihre Blühfreude und wirkt so wie ein Turbo für mehr Blütenpracht. Statt ihre Energie in das Bilden von Samen zu stecken, werden die Geranien angeregt, neue Blüten hervorzubringen!

Zum Ausputzen von Geranien greift man den Blütenstil am Blattknoten und bricht ihn ruckartig ab.

Das regelmäßige Entfernen von verblühten Blütentrieben und Blättern, das so genannte Ausputzen, hält Pflanzen gesund, fördert ihre Blühfreude und wirkt so wie ein Turbo für mehr Blütenpracht. Statt ihre Energie in das Bilden von Samen zu stecken, werden die Geranien angeregt, neue Blüten hervorzubringen. Wann und wie oft das Ausputzen erforderlich ist, kann man nicht pauschal sagen. Die Frequenz hängt von vielen Faktoren ab – der Sorte beziehungsweise Geranien-Art, dem Standort, dem Wetter und der persönlichen Ordnungsliebe.

Bei stehenden Sorten besonders wichtig

Besonders wichtig ist das Ausputzen bei stehenden Geranien, den Pelargonium zonale. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen leiden ihre dicken Blütenbälle stärker als der Flor ihrer hängenden Schwestern unter widrigen Wetterverhältnissen wie anhaltendem Regen oder starker Hitze. Zum anderen produzieren sie in der Zahl weniger Blütentriebe auf einmal, was jeden einzelnen besonders in den Fokus rückt. Ein dritter Grund ergibt sich aus der Nutzung: Stehende Geranien werden oft solo in Töpfe gepflanzt, die in unmittelbarer Nähe von Sitzgelegenheiten stehen. Verblühtes fällt dort einfach eher auf.

Bei Hängegeranien nicht immer erforderlich

Bei hängenden Geranien, den Pelargonium peltatum, empfiehlt es sich vor allem bei den halbgefüllten und gefüllten Sorten regelmäßig durchzuputzen – gerade nach Regenschauern oder bei anhaltender Hitze oder aber wenn man dem natürlichen Blütenblätterfall zuvorkommen möchte. Gänzlich unkompliziert geben sich dagegen so genannte „selbstreinigende“ oder „selbstputzende“ Sorten. Die bekanntesten sind die „Ville“- und „Decora“-Sorten, die seit Jahrzehnten vor allem im öffentlichen Grün zu Hause sind. Sie blühen auch ohne spezielle Pflege durch.

Bei Edelgeranien, Schmetterlingsgeranien und Duftgeranien

Edelgeranien (Pelargonium grandiflorum) besitzen duftendes Laub und prächtige Blüten. Bei ihnen ist regelmäßiges Ausputzen wichtig, damit die Pflanzen prachtvoll gedeihen. Das gilt auch für die überreich blühenden Schmetterlingsgeranien (Pelargonium crispum). Blattschmuck- und Duftgeranien bringen wenige Blüten hervor. Hier genügt es, welke Blätter zu entfernen.

Am besten mit der Hand nach dem abendlichen Gießen

Um die Blühfreude der Geranien zu fördern, bricht man Abgeblühtes vorsichtig aus. Dafür den Blütenstängel nahe seiner Basis zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger nehmen und abbrechen.

Besonders gut funktioniert das, wenn die Stängel prall und knackig sind – also in der Regel ein bis zwei Stunden nach dem Gießen in den Abendstunden. Weniger üblich, dennoch trotzdem möglich ist es, die abgeblühten Triebe mit einer Schere oder einem Messer herauszuschneiden. (Pelargonium for Europe)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.