FDP: Will weniger Mindestlohn-Bürokratie

Die FDP-Fraktion möchte die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn vereinfachen.

Die FDP-Fraktion möchte die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn vereinfachen. Bild: GABOT.

Anzeige

 Sie hat dazu einen Antrag vorgelegt, in dem sie die Dokumentation der Arbeitszeit, wie sie das Mindestlohngesetz vorschreibt, als zu aufwändig und bürokratisch kritisiert. Die Liberalen verlangen deshalb von der Bundesregierung, einen Gesetzentwurf vorzulegen, in dem festgelegt werden soll, dass die Dokumentation der Arbeitszeit nur für jene im Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Wirtschaftsbereiche gelten soll. Als Nachweis für die geleistete Arbeitszeit soll die monatliche Lohnbescheinigung mit der Gesamtzahl der geleisteten Arbeitsstunden und dem daraus resultierenden Bruttolohn ausreichend sein. Der Schwellenwert für den Bruttolohn, ab dem die Dokumentationspflicht entfällt, soll nach dem Willen der FDP von 2.958 Euro auf 2.000 Euro herabgesetzt werden. (hib/CHE)

 

 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.