Essen: Freisprechung der Meister und Agrarbetriebswirte

In Essen wurden am 12. Juli die Meister und Agrarbetriebswirte freigesprochen.

Die jahrgangsbesten Absolventinnen und Absolventen gemeinsam mit Vertretern der Berufsverbände sowie der Fachschule. Bild: GaLaBau.

Anzeige

Zur feierlichen Schuljahresabschlussfeier des Bildungszentrums Gartenbau Essen trafen sich am 12. Juli die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen gemeinsam mit ihren Familien und Freunden im Musikpavillon des Gruga-Parks, um ihre Meisterbriefe und Wirtschafterzeugnisse in Empfang zu nehmen. Als besonderen Gast durfte die Fachschule Ursula Heinen-Esser begrüßen, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Feierliche Ansprachen und motivierende Worte

Nach einer Begrüßung durch Dr. Karl-Heinz Kerstjens, Leiter des Bildungszentrums Gartenbau Essen, richtete die Ministerin ihre Grußworte an die frisch gebackenen Führungskräfte. Darin hob sie besonders hervor, welche Verantwortung die Absolventinnen und Absolventen nun für die Branche im Hinblick auf den Nachwuchs gerade in Zeiten des Fachkräftemangels haben. „Es liegt künftig an Ihnen, für den gut ausgebildeten Nachwuchs von morgen zu sorgen. Werden Sie aktiv, seien Sie Botschafterin und Botschafter Ihres Betriebes!“ Auch der Umweltschutz und Erhalt der Biodiversität war der Ministerin ein wichtiges Anliegen. So betonte sie die Nützlichkeit von insektenfreundlichen Pflanzen. Auch ihre Unterstützung der Kampagne „Rettet den Vorgarten“ machte sie deutlich: „Bauen Sie nicht so viele Schottergärten. Die Natur und unser Klima werden es Ihnen danken!“

Auch H. Christian Leonhards, Präsident des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e.V. (VGL NRW), verdeutlichte den Meistern und Agrarbetriebswirten in seinem Grußwort die Bedeutung ihres Berufes und nahm Bezug auf die aktuelle fridays for future-Bewegung: „In einer zunehmend technisierten Welt schenken Sie den Menschen grüne Orte, an denen sie entspannen, aufatmen und Energie tanken können. Wenn jetzt jeden Freitag immer mehr Jugendliche auf die Straße gehen, um für Klimaschutz und eine nachhaltige Umweltpolitik zu demonstrieren, dann sind es wir Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner, die diese Zukunft gestalten.“

In seiner Festansprache lobte Karl Werring, Präsident der Landwirtschaftskammer NRW, die Absolventinnen und Absolventen für ihre herausragenden Leistungen: „Sie können sich nun selbstbestimmt organisieren und ihre Kompetenz in der Mitarbeiterführung und Ausbildung von Nachwuchs unter Beweis stellen.“ Auch ermutigte er die neuen Führungskräfte für den Schritt zum Unternehmertum.

Überreichung der Urkunden

Im Anschluss durften die Absolventinnen und Absolventen ihren Meisterbrief bzw. ihr Wirtschafterzeugnis, überreicht durch Ministerin Heinen-Esser, Karl Werring, H. Christian Leonhards, der Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau NRW Eva Kähler-Theuerkauf sowie Dr. Karl-Heinz Kerstjens, in Empfang nehmen. Auch Thomas Banzhaf, Vorsitzender des Fördervereins Gartenbauzentrum Essen e.V., gratulierte den Absolventen zu ihrem Abschluss. Nach dem „offiziellen Teil“ genossen die Anwesenden den Abend und feierten bei Buffet und Getränken ihren Abschluss. (GaLaBau)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.