EIMA International: Stellt Schwerpunktthemen vor

Die 45. Ausgabe der EIMA verspricht sehr inhaltsreich zu werden: Neben Workshops, Kongressen und Seminaren zu technischen Themen stehen wichtige politische Fragen und Szenarioanalysen auf dem Programm.

Das Programm umfasst Pressekonferenzen, Kongresse, Ausstellungen im Demo-Bereich, Seminare und Workshops. Bild: GABOT.

Anzeige

Die organisatorischen Vorbereitungen für die EIMA International, die Weltausstellung für Landmaschinen, die vom 9. bis 13. November in Bologna zum 45. Mal stattfindet, sind in vollem Gange. In diesen Tagen wird in den Büros von FederUnacoma, dem Verband der Landmaschinenhersteller, der die Veranstaltung direkt organisiert, an der Feinabstimmung des vollen Kalenders der thematischen Veranstaltungen gearbeitet, die seit jeher die fünf Messetage prägen. Das Programm ist zwar noch in der Ausarbeitung, scheint aber schon jetzt sehr inhaltsreich zu sein und umfasst Pressekonferenzen, Kongresse, Ausstellungen im Demo-Bereich, Seminare und Workshops. Im Vordergrund stehen politische und wirtschaftliche Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung des agro-mechanischen Sektors, die im Mittelpunkt der für Dienstag, den 8. November geplanten Pressekonferenz zur Vorstellung der Veranstaltung stehen.

Das Treffen bietet die Gelegenheit, eine Bilanz der Entwicklungen auf dem Weltmarkt für Landmaschinen zu ziehen und mögliche kurz- und mittelfristige Trends zu analysieren. Am Mittwoch, den 9. November, werden erneut politische und wirtschaftliche Szenarien erörtert, wobei der geopolitische Analyst Dario Fabbri einen Blick auf den militärischen Konflikt zwischen der Ukraine und Russland und die Folgen für den Agrarsektor und die Landmaschinenindustrie werfen wird. Darüber hinaus ist die nächste Ausgabe der EIMA ein wichtiger Moment der Debatte mit Politikern und Vertretern von Institutionen - Delegationen europäischer und italienischer Parlamentarier werden in Bologna anwesend sein -, die aufgefordert sind, Strategien für den Sektor zu definieren, der mit strukturellen und langfristigen Krisen, wie denen im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung und der Dürre, zu kämpfen hat.

Zusammen mit der technologischen Innovation ist die Klimakrise eines der Hauptthemen der Bologna-Veranstaltung. Zu diesem Thema wurden bereits verschiedene Treffen anberaumt, vom Workshop "Klimawandel: Risikomanagement", der von FederUnacoma und Agia/CIA veranstaltet wird (Mittwoch, 9. November), über das Seminar "Nachhaltige Wassernutzung - EUWAY-Projekt", das wiederum von AGIA/CIA organisiert wird (Donnerstag, 10. November), bis hin zur Konferenz "Die Herausforderung Wasser. Zugängliche Technologien für Entwicklungsländer", organisiert von FederUnacoma/CEFA.

Die Digitalisierung der mechanischen Fahrzeuge, die Verbreitung der Präzisionslandwirtschaft, die neuen Grenzen der Automatisierung und der künstlichen Intelligenz sind von grundlegender Bedeutung für die Nachhaltigkeit des Primärsektors, und genau diese Technologien stehen im Mittelpunkt der für Freitag, den 11. November, von der Agricultural Industry Electronics Foundation (AEF) geplanten Tagung, während die von der Agricultural Robotics Association (FIRA) am Donnerstag, den 10. November, organisierte Tagung insbesondere die Systeme für eine hochautomatisierte Landwirtschaft zum Thema hat. Die Landwirtschaft 4.0 wird auch auf der Tagung der Beobachtungsstelle für intelligente Lebensmittel diskutiert, die ebenfalls am Donnerstag, den 10. November, eine Bestandsaufnahme der Verbreitung digitaler Technologien in der Lieferkette für Landwirtschaft und Lebensmittel vornehmen wird.

Ebenfalls im Zeichen der Technik steht die Preisverleihung für den Traktor des Jahres 2023, die von der Zeitschrift Trattori organisiert wird, am Mittwoch, den 9. November. Die Finalistenmodelle des Traktors des Jahres werden auf dem beeindruckenden Freigelände der EIMA International ausgestellt, das speziell zwischen den Hallen 35 und 37 eingerichtet wurde.

Ebenfalls erwähnenswert unter den Terminen der Veranstaltung in Bologna ist die Preisverleihung "Contractor of the Year", die von der Zeitschrift "Il Contoterzista" gefördert wird und für Freitag, den 11. November, geplant ist. Ganz neu auf der EIMA 2022 ist die von Comagarden geförderte Veranstaltung "Garden E-motion", die aus einem Programm von Vorführversuchen von Fahrzeugen und Geräten für den Garten- und Landschaftsbau besteht, die auf einem Freigelände innerhalb des Messegeländes stattfinden und sich auf verschiedene Maschinentypen konzentrieren. (EIMA)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.