digital workbench: Erstmals bei FarmRobotix auf DLG Feldtagen

Erstmals Ausstellungsbereich FarmRobotix auf DLG Feldtagen von 11. bis 13. Juni 2024 in Erwitte bei Lippstadt - Täglich Praxisdemonstrationen vielfältiger Ansätze bei Robotik, Digitalisierung, Automatisierung und KI im Pflanzenbau.

Auf einer eigenen Demofläche wird die dritte Generation der neuartigen Multiträgerplattform Tipard 1800 präsentiert. Bild: digital workbench.

Anzeige

Die DLG Feldtage im nordrhein-westfälischen Erwitte bei Lippstadt vom 11. bis 13. Juni 2024 warten in diesem Jahr mit einer Premiere auf. Erstmals präsentiert sich die internationale Plattform FarmRobotix für modernste Robotertechnologien, Digital Farming automatisierte Prozesse und KI im Pflanzenbau mit Ausstellungs- und Fachprogramm sowie Live Demonstrationen auf der renommierten Messe. Zu den ausgewählten Ausstellern in diesem neuen Bereich zählt auch die digital workbench gmbh aus dem oberbayerischen Wettstetten. Auf der eigenen Demofläche GD143 stellt die dritte Generation der neuartigen Multiträgerplattform Tipard 1800 täglich eindrücklich ihre Vielseitigkeit und Leistungsstärke im automatisierten Acker- und Sonderkulturanbau unter Beweis. Durch den autonomen Einsatz des Tipard 1800 lassen sich Arbeiten präzise und ressourcenschonend gestalten. Ob Säen, Düngen, Pflegearbeiten, Beikraut-und Schädlingsregulierung oder Ernte: Der Tipard 1800 setzt als wahres Multitalent völlig neue Maßstäbe in der Agrarrobotik. Fünf Anbauräume bieten maximale Flexibilität und ermöglichen so den Anbau neuartiger wie auch konventioneller Geräte mittels innovativer Schnittstellentechnik. Mit Hilfe digitalisierter Einsatzplanung lassen sich zudem Daten u.a. zu Pflanzenposition, Wachstumsverlauf und Pflanzenzustand sammeln und entsprechende Handlungen daraus ableiten. Dafür ist die Maschine mit dem eigens entwickelten Dual-Band-RTK-Empfänger LoCAT mit IMU ausgestattet, der eine präzise Positionsbestimmung und Orientierung im Feld ermöglicht. Sieben modulare Bauräume stehen für die Ausstattung mit Verbrennungsmotoren, Zusatztreibstofftanks und Akkupacks zur Verfügung. Je nach Konfiguration ist die Nutzung der Multiträgerplattform sowohl als Hybridfahrzeug mit Dieselgenerator als auch rein elektrisch angetrieben möglich. Die Leistungsfähigkeit der Trägerplattform liegt damit bei Arbeitseinsätzen von 24 Stunden und mehr.

Rund 15 Aussteller, darunter die digital workbench gmbh, präsentieren auf den DLG Feldtagen 2024 im Rahmen von FarmRobotix ihre autonomen und digitalen Lösungen im Pflanzenbau. Landwirte und Experten, die an den neuesten Entwicklungen im Bereich Robotik, KI und Automatisierung im Pflanzenbau interessiert sind, bietet FarmRobotix eine internationale Plattform zum Austausch und zur Vernetzung. Zudem finden zahlreiche Experten-Talks, Fachvorträge und Führungen zu ausgewählten FarmRobotix-Highlights statt. Auf speziell eingerichteten Live-Demonstrationsflächen erhalten Besucherinnen und Besucher praktische Einblicke in den Betrieb von autonomen landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Geräten, die die landwirtschaftliche Praxis künftig entscheidend verändern werden.

„Wir freuen uns darauf, erstmals mit unserer autonomen Multiträgerplattform Tipard 1800 auf den DLG Feldtagen präsent zu sein. Durch FarmRobotix wird der Fokus verstärkt auf die Themen Digitalisierung, Automatisierung, Robotik und KI in der Agrarindustrie gelegt. Für uns ist das die ideale Plattform, um in den Gesprächen und vor allem während der Live-Demonstrationen auf freiem Feld die besondere Multifunktionalität, Vielseitigkeit und Leistungsstärke unseres neuartigen Tipard 1800 einem fachkundigen Publikum zu zeigen. In Kooperation mit der Firma Kratzer Fahrzeugsysteme aus Bayern werden wir während der DLG Feldtage ein Hackgerät zum Einsatz bringen. Denn die Hauptaufgabe des Tipard liegt darin, als autonome Trägerplattform und somit als Basistechnologie für komplexe Automatisierungsprozesse im Agrarbereich zu dienen. Der Tipard soll sich also auch in Zukunft speziell Aufgaben widmen, die derzeit noch manuell von Fach- oder Hilfskräften durchgeführt werden", sagt Firmengründer und Geschäftsführer Josef Schmidt. Insgesamt 368 Unternehmen aus der Pflanzenzüchtung, Düngerindustrie und Landtechnik sowie Verbände und Institutionen aus 18 Ländern sind auf den DLG Feldtagen vertreten. Während der Messetage werden 114 Vorträge, Diskussionen und Fachbeiträge auf drei verschiedenen Bühnen geboten.

Besonderheiten des Tipard 1800 im Einsatz

Bei der Multiträgerplattform Tipard 1800 handelt es sich um ein Portalfahrzeug, welches das Anbaugerät stets innerhalb der Achsen und somit zentral führt. Dies gewährleistet eine hohe Präzision in nahezu jeder Fahrsituation und ermöglicht eine genaue Spurführung des Anbaugerätes sowie eine unmittelbare Reaktion bei Hindernissen. Das hydraulische Fahrwerk mit Niveauausgleich passt sich verschiedenen Geländesituationen an und sorgt für eine ruhige Fahrt. So können auch sensible, kamerageführte Systeme ihre präzisionsgebundenen Aufgaben störungsfrei ausführen. Die Trägerplattform bringt eine variable Spurbreite von 1,5 bis 2,7 Meter in Längsfahrt und eine Rahmentiefe von bis zu 3 Metern in Querfahrt bei einer Spurbreite von 3,5 Metern mit. Die maximale Länge der Maschine beträgt 4,25 Meter. Das zulässige Gesamtgewicht liegt bei 2.600 kg. Zudem ist die lichte Durchgangshöhe hydraulisch verstellbar. Sie reicht von 0,8 bis 1,3 Meter. Für die Anbindung von Traktor-Anbaugeräten kann der Tipard 1800 mit einem hydraulischen Dreipunkt ausgestattet werden. Dieser ermöglicht eine Hubkraft von bis zu 800 kg und kann auf Wunsch in Längs- und Querfahrt aufgebaut werden. Für etwaige Nebenantriebe oder auch hydraulische Aktoren kann das Gerät mit einer variabel einstellbaren Hydraulikpumpe bestückt werden, in Kombination mit einem Dieselmotor als Range Extender für die elektrischen Antriebskomponenten als auch für den Betrieb von hydraulischen Nebenantrieben.

Anwendungsbeispiele Tipard 1800 im automatisierten Acker- und Sonderkulturanbau

  • Verschiedene Hacktechniken bzw. invasive selektive Werkzeuge als auch thermische Verfahren zur Unkrautbekämpfung
  • Kompakte Saatmaschine
  • Pflanzenschutzmaßnahmen im Sonderkulturanbau
  • Spezielle Aufgabenstellungen in der Pflanzenzucht und im Versuchswesen wie z.B. Bonitur, komplexe Monitoring-Aufgaben mit verschiedenen Kamerasystemen, Applikationsversuche von Pflanzenschutzmitteln und Düngern

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.