Die Besten der Besten: TASPO Awards 2017

Das Dutzend ist voll. Bereits zum zwölften Mal verlieh die Gartenbau-Fachzeitung TASPO am 27. Oktober 2017 in Berlin die TASPO Awards 2017 in 17 Kategorien.

Bild: taspoawards.de / Fotografen: Andreas Schwarz, Jens Jeske.

Anzeige

Mit diesem Branchenwettbewerb würdigt die TASPO die Leistungen von Unternehmen und Menschen im Gartenbau und in der Floristik. Mehr als 400 Gäste aus der Grünen Branche kamen zur glanzvollen Gala nach Berlin ins Grand Hyatt. Durch den Abend führte Judith Rakers. Vergeben wurden Awards in den Rubriken Produkte, Fokus Kunde, Marketing, Innovation&Service sowie Management. Gesucht waren unter anderem der GartenDesigner des Jahres, die Gärtnerei und der Florist des Jahres, das beste Konzept Umwelt&Nachhaltigkeit, das beste Konzept rund um Ausbildung und Mitarbeiterführung sowie der Local Hero mit der besten regionalen Verankerung.

Iris Anger, Leiterin der Gesamtredaktion aller grünen Titel im Hause Haymarket Deutschland und Vorsitzende der 27-köpfigen Jury: „Besonders mit der Kategorie Bestes Konzept Umwelt&Nachhaltigkeit haben wir den Nerv der Zeit getroffen. Hier gingen allein 15 Bewerbungen ein, die alle das Thema aus sehr verschiedenen Blickwinkeln beleuchteten. Die einen näherten sich über technische Lösungen in ihrem Betrieb, andere erstellten einen Nachhaltigkeitsbericht für ihr Unternehmen, wieder andere entwickeln ihre Sortimente in Richtung Bienenfreundlichkeit. Die Gärtner haben sich also auf die Trends der Zeit eingestellt, das wird deutlich.“ Gewonnen hat hier das sehr konsequente Unternehmenskonzept von W.Neudorff aus Emmerthal.

Zum „Unternehmer des Jahres“ kürte die Jury in diesem Jahr den Gärtnermeister Hans Müller aus Kornwestheim. Der innovative, umweltbewusste und engagierte Pflanzenproduzent ist sehr breit aufgestellt und genau die richtige Mischung zwischen Bodenständigkeit, Kooperationsfähigkeit und Innovationsfreude und mit seinem zukunftsorientierten Blick ein Vorbild für die ganze Branche. Bekannt ist er beispielsweise für sein Helix Pflanzensystem, eine Fertiglösung, um Hinterhöfe, Lärmschutzwände und Fassaden zu begrünen. Er ist international engagiert und pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen. Beispielsweise beteiligt er sich am EU-Pilotprojekt TURAS, das Städte und Regionen zukunftsfähig machen will – mit klimaverbesserndem Grün natürlich. Darüber hinaus übernimmt er Verantwortung für Mensch und Umwelt, lässt seinen Betrieb zertifizieren, hat den Verein Nützlingseinsatz ins Leben gerufen und unterstützt seit 2013 ein Baumschul-Kooperationsprojekt in Kenia.

Schon seit Jahren engagiert sich die TASPO für die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler im Gartenbau. Auch in diesem Jahr erhielten zwei junge Nachwuchskräfte – die jungen Wissenschaftler Robert Klose und Stefan Irrgang, beide von der Humboldt Universität in Berlin - einen finanziellen Zuschuss in Höhe von insgesamt 4.000 Euro von der TASPO Stiftung überreicht. Klose beschäftigt sich in seiner Forschungsarbeit mit der Entwicklung eines Hybridanbausystems aus Aeroponik und Nährfilmtechnik für die Tomatenproduktion. Irrgang arbeitet an einem Produktionssystem für Wasserlinsen als alternativer Proteinsource. (TASPO)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.