DHG: Partner von WWF

Gemeinsam mit dem WWF möchte die DHG die Sensibilisierung von Mitarbeitern, Kunden und Partnern für nachhaltige Handlungsweisen steigern.

Die DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH in Kempen am Niederrhein engagiert sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit, ökologische Produkte und transparente Lieferketten. Bild: DHG.

Die DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH in Kempen am Niederrhein engagiert sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit, ökologische Produkte und transparente Lieferketten. Die Marken Bioterra für Blumenerde und Nambuko für Holzkohle sind herausragende Beispiele dafür. Gemeinsam mit dem WWF möchte die DHG die Sensibilisierung von Mitarbeitern, Kunden und Partnern für nachhaltige Handlungsweisen steigern. Im Rahmen der mehrjährigen Kooperation ist es u.a. das Ziel, das gesamte DHG Grillholzkohle- und Grillholzkohlebrikettsortiment auf 100% FSC und BSCI zertifizierte namibische Ware umzustellen.

Die Bioterra Erdenlinie stellt unter Beweis, dass auch Premium-Blumenerden gänzlich ohne Torf zu produzieren sind. Damit werden Moore geschont. Bioterra besteht aus überwiegend regionalen, nachwachsenden Rohstoffen. Allen voran die selbst produzierte Holzfaser Fiohta, die zur CO2-Reduktion des Produktes beiträgt. Zudem ist Bioterra Bio-zertifiziert und ihre Verpackung, die überwiegend aus post-consumer Recycling Kunststoffen besteht, trägt den Blauen Engel.

Nambuko Holzkohle wird in Namibia hergestellt und abgefüllt. Grundlage für die Holzkohle ist Holz von wild wuchernden, invasiven Büschen, die sich auf Kosten anderer Pflanzenarten, insbesondere Gräsern, übermäßig ausbreiten und somit die Artenvielfalt einschränken und die Tragfähigkeit von Weideland reduzieren. Die Verbuschung birgt gleichzeitig Potenziale, denn das Buschholz eignet sich sehr gut für die Produktion von qualitativ hochwertiger, FSC zertifizierter Holzkohle. Aus diesem Grund soll gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine nachhaltige und transparente Produktions- und Lieferkette für Holzkohle und Briketts in Namibia weiter ausgebaut werden. Durch die regelmäßige Entnahme des invasiven Gehölzes, das den Grundwassereintrag durch Niederschläge deutlich verringert, werden die natürliche Savannenlandschaft und der notwendige Grundwasserspiegel gefördert und neu etabliert, sodass Farmland rehabilitiert und Arbeitsplätze geschaffen werden. Die meisten Produktionsstätten sind bereits von TFT Earthworm, einer Organisation, die auf die Verbesserung von Sozial- und Umweltstandards spezialisiert ist, auditiert. Die sozialen Standards entsprechen den BSCI Richtlinien.

Nambuko bietet eine überdurchschnittliche Produktqualität durch die Dichte der verarbeiteten Ausgangshölzer und die hochwertige Stückigkeit. Das sorgt für lange Brenndauer und gute Hitzeentwicklung bei geringsten Rückständen.

DER WORLD WIDE FUND FOR NATURE (WWF) möchte die weltweite Zerstörung der Natur und Umwelt stoppen und eine Zukunft gestalten, in der Mensch und Natur in Einklang miteinander leben. Weltweit ist er in mehr als 100 Ländern aktiv und wird von rund fünf Millionen Förderern unterstützt. Rund um den Globus führen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell 1300 Projekte zur Bewahrung der biologischen Vielfalt durch.

Den ökologischen Fußabdruck zu verringern ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Deshalb arbeitet der WWF mit Unternehmen zusammen, die sich als Vorreiter einer nachhaltigen Wirtschaftsweise positionieren wollen. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen will der WWF Märkte und Branchen verändern und erreichen, dass Lieferketten, Produktion und Stoffkreisläufe nachhaltiger werden.

Die DHG Vertriebs- und Consultinggesellschaft mbH in Kempen am Niederrhein ist einer der führenden Anbieter von Blumenerden und entwickelt mit seinem Partner Eifel-Holz erfolgreich die Marken Eifelhum, Humoflor, Bioterra und zahlreiche Produkte im Eigenmarkenbereich. DHG ist zudem mit der Marke Flammenco und Nambuko ein bedeutender Anbieter von Grillholzkohle und Holzbrennstoffen. (DHG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.