Dehner: Familienunternehmen ausgezeichnet

Der Handelsverband Deutschland vergab im Rahmen des jährlichen Deutschen Handelskongresses in Berlin zum 17. Mal den Deutschen Handelspreis.

Geschäftsführung Dehner (v.l.n.r.: Bernhard Hönig, COO; Georg Weber, CEO; Dr. Hansjörg Flassak, CFO) Quelle: Management Forum / Bild: Jörg Sarbach.

Anzeige

Im Rahmen des jährlichen Deutschen Handelskongresses vergab der Handelsverband Deutschland gestern in Berlin zum 17. Mal den Deutschen Handelspreis. Die angesehene Jury-Auszeichnung ehrt die erfolgreichsten Unternehmen und Persönlichkeiten des Handels. Sieger in der Kategorie „Mittelstand“ wurde das Familienunternehmen Dehner, der führende Cross-Channel-Händler der grünen Branche und Europas größte Garten-Center-Gruppe.

An der feierlichen Preisverleihung im Hotel Maritim nahmen über 800 geladene Vertreter aus der gesamten Handelsbranche teil, unter anderem auch die Dehner-Geschäftsführer Georg Weber, Dr. Hansjörg Flassak und Bernhard Hönig sowie Dehner-Seniorchef Albert Weber. Im Laufe der Veranstaltung wurde ein eigens produzierter Film über die Firma Dehner mit einigen Kundenstimmen ausgestrahlt, der im Blumenpark in Rain gedreht wurde.

„Die Verleihung des Deutschen Handelpreises würdigt die Leistung eines jeden einzelnen Dehner-Mitarbeiters und ist ein großer Ansporn für die gesamte Unternehmensgruppe“, so Georg Weber, CEO Dehner. „Wir werden auch zukünftig mit noch größerer Motivation die vielseitigen Herausforderungen angehen, um unser Standing als führender Garten Cross-Channel-Händler weiter auszubauen.“

Der Deutsche Handelspreis ist die höchste Branchenauszeichnung des deutschen Handels und wird seit 2002 jährlich vom Handelsverband Deutschland im Rahmen des Deutschen Handelskongresses verliehen. Die Auszeichnung erfolgt in den drei Preiskategorien „Großunternehmen“, „mittelständische Unternehmen“ und „Lifetime Award“. Die jeweiligen Gewinner werden durch eine unabhängige Jury, die sich aus langjährigen Handelsexperten zusammensetzt, bestimmt. Die Vergabe orientiert sich sowohl an quantitativen Kriterien wie Umsatzwachstum, Renditeentwicklung, Wachstum der Filialen und Markenstärke, als auch an qualitativen Kriterien wie Innovations- und Zukunftsfähigkeit, Qualität des Konzepts, Systemführerschaft, Managen besonderer Herausforderungen, Schlagkraft und Konsequenz. (Quelle: Dehner)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.