Bonn: FrischeSeminar zur Warenkunde Exoten

Was nützt das beste Exotensortiment im Fruchthandel, wenn niemand weiß, was sich hinter den einzelnen Exoten verbirgt? Nur wer selbst informiert ist, kann auch andere von diesen Produkten überzeugen.

Anzeige

Was nützt das beste Exotensortiment im Fruchthandel, wenn niemand weiß, was sich hinter den einzelnen Exoten verbirgt? Nur wer selbst informiert ist, kann auch andere von diesen Produkten überzeugen. Genau deshalb bietet FrischeSeminar, die Bildungsplattform des Deutschen Fruchthandelsverbandes e.V. (DFHV) das Warenkunde-Seminar Exoten an. Am 20. November 2012 stehen in Bonn vor allem Avocado, Mango, Physalis, Papaya, Granatapfel, Feigen, Ingwer, Limette, Cranberry, Maracuja, Guave, Baby-Banane, aber auch Karambole im Mittelpunkt des Interesses. Wie und wo werden diese Exoten angebaut, welche verschiedenen Sorten gibt es? Welche Qualitätskriterien gelten, wie können sie verwendet werden?

Da die Teilnehmerzahl auf 14 beschränkt ist, können je nach Wunsch der Teilnehmer auch andere Exoten behandelt werden. Der Referent, Heinrich Stevens von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung aus Bonn, ist ein anerkannter Experte und Qualitätskontrolleur für Obst und Gemüse und erläutert praxisnah weitere Obst- und Gemüseprodukte aus dem Exoten-Sortiment.

Das Seminar in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg richtet sich vor allem an Mitarbeiter in der Fruchtbranche aus den Bereichen Warenein- und -ausgang, Lager, Qualitätskontrolle und -sicherung, Einkauf und Verkauf. Anmeldeschluss ist der 9. November 2012. Mehr Informationen gibt es auch bei www.frischeseminar.de. (dfhv)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.