BayWa: Ab 2030 klimaneutral

Die BayWa AG will ab 2030 konzernweit klimaneutral sein, das geht aus dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht hervor.

BayWa veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2018. Bild: BayWa.

Anzeige

Die BayWa unterstützt proaktiv die Zielsetzung des Weltklimarates, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Der international tätige Handels- und Dienstleistungskonzern hat für sich eine ambitionierte Klimastrategie definiert, mit dem Ziel, ab 2030 konzernweit klimaneutral zu sein.

In dem veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht 2018, kündigt der Konzern an, die eigenen Treibhausgasemissionen unter anderem aus Strom- und Wärmeversorgung sowie Mobilität bis 2025 um 22% gegenüber 2017 reduzieren zu wollen. Ebenfalls bis 2025 soll der Energieeinsatz deutlich gesenkt und die Erzeugungskapazitäten aus erneuerbaren Energiequellen um 10 Gigawatt ausgebaut werden. Mit dem erzeugten Strom lassen sich rund 10 Mio. Haushalte versorgen. Bereits im kommenden Jahr plant die BayWa, ihren eigenen Strombedarf zu 100% aus erneuerbaren Energien zu decken.

„Die Klimastrategie ist eingebettet in unsere Nachhaltigkeitsstrategie, die wir schon seit einigen Jahren verfolgen“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG. Das Engagement der BayWa resultiere aus der Überzeugung, dass Unternehmen nur dann erfolgreich bleiben können, wenn sie die globalen Entwicklungen in ihr Handeln übertragen und Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit übernehmen. „Wer nicht nachhaltig wirtschaftet, wird morgen möglicherweise gar nicht mehr wirtschaften“, so Lutz. Bei der Ausgestaltung ihrer Geschäftsstrategien und -modelle werde die BayWa zukünftig noch viel stärker und zielgerichteter eine „grüne Perspektive“ verankern. „Damit wollen wir Antworten auf die Frage finden, wie wir unsere Geschäfte nachhaltig und ressourcenschonend (weiter-)entwickeln.“

„Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit“, sagt Jessica Paffen, Leiterin Corporate Sustainability bei der BayWa. „Als Unternehmen, das in den Bereichen Agrar, Energie und Bau tätig ist, sind wir besonders vom Klimawandel und seinen Folgen betroffen, können aber gleichzeitig einen wichtigen Beitrag leisten, die Folgen des Klimawandels zu begrenzen.“

Seit 2014 veröffentlicht die BayWa jährlich ihren Nachhaltigkeitsbericht. Dieser veranschaulicht das Engagement des Unternehmens für die Übernahme ökologischer, ökonomischer und sozialer Verantwortung, dokumentiert Kennzahlen und Ziele und definiert Maßnahmen, mit denen die BayWa ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten steuert. Konkrete Beispiele veranschaulichen im Bericht das Engagement: So hilft die satellitengestützte Bewässerungslösung „VariableRain“ Landwirten, ihre Felder effizienter zu bewässern und so wetterbedingte Ertragseinbußen zu verhindern und Wasser zu sparen. Die neuseeländische Tochtergesellschaft T&G Global setzt mit ihrer „grünen“ Tomatenlinie „Beekist“ unter anderem auf Bewässerung mit Regenwasser und zu 95% plastikfreie Verpackungen. Die BayWa Stiftung förderte allein 2018 weltweit 25 langfristige Bildungsprojekte. Viele davon stehen im Zusammenhang mit den Nachhaltigkeits-Entwicklungszielen der Vereinten Nationen wie Maßnahmen zum Klimaschutz und Leben an Land.

Der BayWa Nachhaltigkeitsbericht wurde in Übereinstimmung mit dem internationalen Berichtsstandard der Global Reporting Initiative (GRI) für Nachhaltigkeitsberichte erstellt und erfüllt die Anforderungen des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RUG). (BayWa)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.