Arzneipflanzen wachsen auf 12.000 Hektar

Im Oktober 2013 fand in Bad Blankenburg (Thüringen) die zweite Arzneipflanzentagung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) statt, deren Beiträge jetzt in einem elektronischen Tagungsband in der Mediathek der FNR vorliegen.

Anzeige

Im Oktober 2013 fand in Bad Blankenburg (Thüringen) die zweite Arzneipflanzentagung der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) statt, deren Beiträge jetzt in einem elektronischen Tagungsband in der Mediathek der FNR vorliegen.

Die Bundesregierung strebt bis zum Jahr 2020 eine Ausweitung der heimischen Arzneipflanzenanbaufläche auf 20.000 Hektar an. Ausschlaggebend für dieses Ziel sind zum einen die hohen Wertschöpfungspotenziale, die sich mit den Spezialkulturen verbinden, zum anderen die bestehende Nachfrage seitens der abnehmenden Unternehmen aus der Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie, die bislang nur zu 12 bis 15% aus heimischem Anbau gedeckt wird.

Um dieses Ziel zu erreichen, stellt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die FNR jährlich rund 1,5 Mio. EUR für Forschungsprojekte zu optimierten Produktionsprozessen im Arznei- und Gewürzpflanzenbereich zur Verfügung.

Auf der Tagung konnten vielversprechende Ergebnisse, wie die Entwicklung einer verbesserten Erntemethode für Baldrianwurzeln, vorgestellt werden. Die Erntemethodenentwicklung ist Teil des Demonstrationsprojektes Arzneipflanzen „KAMEL“ des BMEL.

Die rund 120 Teilnehmer der Tagung waren sich darüber einig, dass produktivere Herstellungsketten und das Gewinnen interessierter Landwirte die Voraussetzungen dafür seien, die Anbauflächen in Deutschland auszuweiten. Großer Forschungsbedarf besteht insbesondere in den Bereichen Pflanzenschutz und Einsatz von Arzneipflanzen in Tierernährung und Tierarzneimitteln. Seit die EU 2006 das Verfüttern antibiotischer Leistungsförderer verbot, eröffnet die Nutztierhaltung einen potenziell großen Markt für pflanzliche Wirkstoffe. Noch aber sind die Wirkmechanismen hier nur ansatzweise wissenschaftlich geklärt und belegt. (FNR)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.