Artinger: Mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

Am 9. November 2021 wurde die Artinger GmbH & Co. KG aus Obertraubling zum zweiten Mal in Folge mit dem Qualitätssiegel „Ausbildung. Geht gut bei uns!“ prämiert.

Tanja Schweiger, Karl Artinger, Susanne Gradl und Rudolf Graß. Bild: Beate Geier, Landratsamt Regensburg.

Anzeige

Nach 2019 würdigte der Landkreis Regensburg damit nochmals die besonderen Leistungen des Fachbetriebs im Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau), der in der Ausbildung angehen- der Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner besondere Wege geht.

Seit 2017 unterstützt der Landkreis Regensburg Ausbildungsbetriebe mit der Initiative „Ausbildung. Geht gut bei uns!“. Ziel ist es, Beispiele nachahmenswerter Ausbildung sichtbar zu machen und an- deren Unternehmen Anregungen zu geben. Aufgrund des boomenden Wirtschaftsraums ist die Region auf gute Fachkräfte angewiesen. Der im eigenen Betrieb ausgebildete Berufsnachwuchs ist daher eine wichtige Säule für den wirtschaftlichen Erfolg.

Artinger Garten- und Landschaftsbau wurde bereits 2019 mit dem Gütesiegel „Ausbildung. Geht gut bei uns!“ prämiert. Mit der soeben nochmals verliehenen Auszeichnung bestätigt die Firma ihr hohes Ausbildungsniveau. Das 1910 gegründete Traditionsunternehmen bietet ein umfangreiches Dienstleistungsportfolio, das die Planung und Realisierung von Privatgärten, den Bau und die Pflege von Außenanlagen für Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie für öffentliche Grünanlagen abdeckt. Ergänzt wird das Angebot durch einen umfassenden Winterdienst. Derzeit beschäftigt der Betrieb rund 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet sechs Frauen und Männer zur Landschaftsgärtnerin beziehungsweise zum Landschaftsgärtner aus. Außerdem nutzen zahlreiche Schülerinnen und Schüler regelmäßig die Möglichkeit, ein mehrwöchiges Praktikum zu absolvieren. Damit erlangen die Praktikanten einen umfassenden Einblick in die beruflichen Tätigkeitsfelder im GaLaBau.

Die Ausbildung der jungen Nachwuchskräfte geht über die Vermittlung der eigentlichen Lehrinhalte weit hinaus. Dabei werden mit den Auszubildenden Ziele vereinbart und quartalsmäßige Rückmeldegespräche über den persönlichen Leistungsstand geführt. Treten Schwierigkeiten auf, zum Beispiel in der Berufsschule, wird mit praktischen Übungen und Nachhilfeunterricht gegengesteuert. Durch die Teilnahme an Teambesprechungen und Mitarbeiterveranstaltungen erfolgt eine enge betriebliche Einbindung. Gleichzeitig fördern die Übertragung von Verantwortungsbereichen im Betrieb und auf der Baustelle, überbetriebliche Fortbildungen und die Teilnahme an Berufswettkämpfen die Motivation der angehenden Fachkräfte. Die Vorbereitungen auf die Abschlussprüfungen am Ende der Ausbildungszeit werden durch gezielte Übungen unterstützt. Mit dieser intensiven Betreuung erreicht die Artinger GmbH & Co. KG eine Übernahmequote von annähernd 100%.

Um die Auszeichnung „Ausbildung. Geht gut bei uns!“ für 2021 zu erhalten, musste die Firma ihre aktuellen Ausbildungsmaßnahmen in einem mehrseitigen Dokument beschreiben und dieses einreichen. Eine Fachjury aus Politik und Wirtschaft bewertete anschließend die bereits umgesetzten Maßnahmen. Zu den Bewertungskriterien zählten beispielsweise die Ausbildungsstrukturen, das En- gagement der Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Perspektiven der Auszubildenden nach ihrem Abschluss.

Die Verleihung der Gütesiegel an die zu prämierenden Ausbildungsbetriebe fand am 9. November 2021 in Mariaort bei Regensburg statt. „Voneinander lernen und in der Region branchenübergreifend zusammenwachsen, so bringen wir gemeinsam die Ausbildung weiter voran“, betonte Tanja Schweiger, Landrätin des Landkreises Regensburg, im Rahmen der Feierstunde. Das Siegel, so die Landrätin, unterstütze die Firmen auch in ihrer Außenwirkung. Besonders Familien- und Handwerksbetriebe könnten ihre Expertise als Arbeitgeber und Ausbilder dadurch sichtbar machen.

Darüber hinaus erhielt die Artinger GmbH & Co. KG bereits im Januar dieses Jahres den bayerischen Staatsehrenpreis für vorbildliche Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau. Unter dem Motto „Fördern, Fordern, Voranbringen“ wurde der Staatsehrenpreis 2018 durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Zusammenarbeit mit dem Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern ins Leben gerufen und erstmals im Mai 2019 verliehen. (VGL Bayern)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.