Arrigoni: Lösung bein Kirschenanbau

Mehrere "im Feld" gesammelte Erfahrungsberichte bezeugen die Wirksamkeit von Arrigoni's PROTECTA® und Fructus® für die Sicherheit der empfindlichsten Pflanzen.

PROTECTA® ist ein Schutzgewebe, das sich durch eine kalibrierte Porosität in der Textilstruktur auszeichnet. Bild: Arrigoni.

Anzeige

Frühlingsregen hat einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Früchte, besonders bei empfindlichen Kirschsorten. Regenwasser kann nämlich den Blühprozess unterbrechen, die Qualität mindern und in schweren Fällen das Aufplatzen der Früchte auslösen. Das Aufbrechen der Steinfrucht macht die Früchte nämlich nicht mehr marktfähig. Ein weiterer kleinerer Schaden, der durch Regenfälle verursacht wird, ist die übermäßige Feuchtigkeit, die die Entwicklung von gefährlichen Pilzkrankheiten begünstigen kann und somit den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erfordert. Arrigoni bietet mit Lösungen wie PROTECTA®, PROTECTA® SYSTEM und FRUCTUS® eine wirksame Lösung für diese Probleme, die so weit geht, dass ein sehr hoher Schutz gewährleistet ist, wie von Produzenten aus verschiedenen Ländern bestätigt wird.

Die Kirschschutzlösungen von Arrigoni unterscheiden sich von herkömmlichen Schutzsystemen sowohl durch ihre Wirksamkeit als auch durch ihren Innovationsgrad. Das Ziel von Arrigoni war es, Bedingungen zu schaffen, zu erhalten und wiederherzustellen, die für das Wachstum und die Steigerung der natürlichen Widerstandskraft der Pflanze selbst günstig sind.

PROTECTA® ist ein Schutzgewebe, das sich durch eine kalibrierte Porosität in der Textilstruktur auszeichnet. Dies ermöglicht es, die Belüftung und den Durchgang des Windes zu erhöhen und trägt so zum schnellen Abtransport von Feuchtigkeit im geschützten Bereich bei. Es ist mit dem hochfesten Monofilament Arlene HT® gewebt, das im Vergleich zu Kunststofffolien eine dreimal längere Lebensdauer und ein größeres Abgleiten von Wasser garantiert. Gleichzeitig gewährleistet das Gewebe auch Schutz vor Hagel, optimale Luftzirkulation und gute Lichtfilterung. Durch die Verbindung von PROTECTA® mit BIORETE®-Insektenschutzgittern erhalten Sie stattdessen die ganze Sicherheit des PROTECTA SYSTEMS, eine wirksame Lösung, um zu verhindern, dass Insekten - Drosophila suzukii, etc. - nicht in die Kulturen eindringen und Schäden im Obstbau verursachen. Alternativ, ideal für Kirschen sowie andere Baumkulturen, bietet Arrigoni auch FRUCTUS® an, ein Drehergewebe gegen Hagel und Frost, sowohl in schwarz als auch in naturgrau, erhältlich in verschiedenen Ausführungen je nach Bedarf.

Zu denjenigen, die die ganze Wirksamkeit von PROTECTA® auf dem Feld ausprobieren, gehört Maurizio Baldisserri, Besitzer des landwirtschaftlichen Betriebs "La Corte Bianca" in der Nähe von Imola, in Norditalien. "Seit 8 Jahren", erklärt Baldisserri, "habe ich in meinem Betrieb 12 Hektar Kirschen angepflanzt. Davon befinden sich 6 Hektar südlich von Imola, fünf Kilometer von der Stadt entfernt, also in einem Gebiet mit einem meist sehr heißen Klima. Hier baue ich frühe Sorten an. Die anderen Kirschen befinden sich in Castel del Rio, auf den Hügeln nur vier Kilometer von der toskanischen Grenze entfernt. Hier ist das Wetter deutlich kühler, also habe ich späte Sorten gepflanzt. Ich habe vor zwei Jahren begonnen, Arrigoni-Agrotextilien einzuführen, nachdem ich 2019 schwere Regenschäden erlitten hatte. Im Mai dieses Jahres fielen an vier aufeinander folgenden Wochenenden insgesamt 400 Milliliter Regen. Praktisch 100 mm an jedem Wochenende. Das hatte katastrophale Folgen für meine Kirschen. Bei einigen Sorten erreichten die Verluste 100% der Produktion. In der Tat muss man bedenken", fährt Baldisserri fort, "dass Regen, Hagel und übermäßige Feuchtigkeit zu den Hauptfeinden der Kirschen gehören. Das Epikarp dieser Frucht ist nämlich nicht in der Lage, den Überschuss an Wasser zu stoppen. Wenn dies also passiert, führt es oft zum Aufplatzen der Frucht, d.h. zum Riss der Frucht. Dank einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Agronomen von Arrigoni, die mich dazu brachten, bereits abgedeckte Obstgärten im Trentino zu besuchen, habe ich PROTECTA® für ein paar Jahre in einem Teil meiner Kirschplantagen installiert. Ich ersetzte die Hagelschutznetze, die mich nicht sehr zufrieden gestellt hatten, da sie einen hohen Prozentsatz an Feuchtigkeit in der abgedeckten Fläche hielten.

Bisher sind die Ergebnisse, die ich auf den Hektar, auf denen ich PROTECTA® einsetze, erzielt habe, viel besser als ich erwartet hatte. In der Tat, wenn ich am Vorabend dieser Operation noch einen Verlust von 5 bis 10% der Produktion erwartete, habe ich bisher 100% geerntet. PROTECTA schützt nicht nur vor Regen, sondern wirkt auch im Inneren der Kirschplantage, weil das Regenwasser zu einer Art feinem Nebel wird, der die Kirschen nicht stört, und die Luftfeuchtigkeit - anders als bei traditionellen Schutzsystemen - kontrolliert bleibt, weil die Belüftung viel höher ist. Ich verbinde dieses System auch mit einer Blattdüngung mit Kalziumoxid, um die Widerstandsfähigkeit der Epikarpfen zu gewährleisten, und ich setze eine hohe Mikrobewässerung ein, um sicherzustellen, dass die Kirschpflanzen während ihres jährlichen Zyklus keine plötzlichen Feuchtigkeitsanstiege erleben, die plötzlich von einer Trockenheitssituation zu einer hohen Luftfeuchtigkeit übergehen. Schließlich", so Baldisserri abschließend, "ist PROTECTA SYSTEM auch sehr effektiv gegen Insekten, wie Drosophila Suzukii. Tatsächlich gibt es schon seit fünf bis sechs Jahren ein Anti-Drosophila-Netz - aber die PROTECTA®-Maschen sind noch dicker als dieses. Daher kann seine Funktion ambivalent sein: Regenkontrolle und Schädlingsbekämpfung". (Arrigoni)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.