AIPH: Nachhaltigkeit im Zierpflanzenbau verbessern

"Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wirksame Nachhaltigkeitsmaßnahmen in der gesamten Branche zur Norm werden", sagt Dr. David Bek, "wir dürfen keine Zeit mehr verlieren."

Referenten aus der ganzen Welt werden darüber sprechen, was die Branche unternimmt, um nachhaltiger zu werden.

Anzeige

Dr. Bek ist Dozent für nachhaltiges Wirtschaften am Research Centre for Business in Society an der Universität Coventry (UK), wo er das Cluster für nachhaltige Produktion und Konsum mit leitet. Er ist der Hauptredner der virtuellen Konferenz "The Path to Sustainability in Ornamental Horticulture" am 30. September, die von Royal FloraHolland und PERA gesponsert und von der International Association of Horticultural Producers (AIPH) in Partnerschaft mit GreenTech Live & Online, Floriculture Sustainability Initiative (FSI) und FloraCulture International (FCI) organisiert wird. "Der Aufschrei um die Nachhaltigkeit im Gartenbau hat in den letzten fünf Jahren exponentiell zugenommen", fügt Dr. Bek hinzu, "grüne" Produkte und Markennamen sind auf dem Gartenbaumarkt regelrecht explodiert. Jetzt sind in der gesamten Branche messbare und transparente Maßnahmen erforderlich, um sicherzustellen, dass die Initiativen wirklich nachhaltig sind und nicht als Greenwash bezeichnet werden.

Neben Dr. Bek werden Referenten aus der ganzen Welt darüber sprechen, was die Branche unternimmt, um nachhaltiger zu werden, wie man Fortschritte messen kann und was die Zukunft bringt.

Einer der Redner ist Jeroen Oudheusden, Geschäftsführer von FSI, der zum Thema "Wie FSI eine nachhaltigere Industrie schafft und wie Sie sich daran beteiligen können" referieren wird. Er sagt: "Wir, der Sektor als Ganzes, haben die Möglichkeit, ein Branchen-Narrativ zu nutzen, um die Richtung der Blumen- und Pflanzenindustrie zu bestimmen und zu beeinflussen. "Gemeinsam sorgen wir dafür, dass unser Sektor völlig transparent und glaubwürdig ist und die Erwartungen ständig erfüllt und übertrifft. Damit die wahren Vorteile von Blumen und Pflanzen kommuniziert werden können. Wir tun dies, indem wir unsere Kräfte bündeln und die Praktiken verbessern. Dennoch gibt es noch viel zu tun. Die Branche sollte sich zum Beispiel mehr auf das große Ganze und eine datengestützte Darstellung konzentrieren und sich stärker in Nachhaltigkeitsdebatten einbringen, um sicherzustellen, dass der Verbraucher beim Kauf von Blumen und Pflanzen immer die richtige Wahl trifft."

Ximena Franco Villegas leitet die Abteilung für Nachhaltigkeit und Umweltfragen von Asocolflores (Kolumbien) und ist Geschäftsführerin von Florverde Sustainable Flowers (FSF). Sie wird neben anderen Branchenexperten an der Podiumsdiskussion über "Kunststoffe und die Kreislaufwirtschaft" teilnehmen.

"Nachhaltigkeit ist ein globales Konzept, das auf unserem internationalen Markt verstanden wird", sagt sie. "Es muss jedoch in einem lokalen Kontext verdaut werden. FSF konzentriert sich auf die sozialen und ökologischen Auswirkungen auf die kolumbianischen Blumen- und Zierpflanzenerzeuger und arbeitet bei der Umsetzung mit lokalen und regionalen Partnern zusammen. Ich denke, jeder muss seine Nachhaltigkeitsziele beschleunigen und jede einzelne Initiative zum Wohle des Planeten und der Menschheit ausrichten. Wir fordern die gesamte Branche, die Blumenbranche und den Blumenhandel auf, sich an den globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung zu orientieren und darauf hinzuarbeiten".

Die Teilnahme an der Konferenz wird 20 GBP (ca. 23,50 Euro) kosten. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter aiph.org/event/sustainability-conference-2021/. (AIPH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.