11. Seminar Bodenökologie: Aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen

Das Seminar „Bodenökologie – Aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen“ findet am Mittwoch, 18. Dezember 2019 in Heidelberg statt.

Das Seminar Bodenökologie vermittelt Wissenswertes über umweltfreundliche, naturnahe und reaktivierende Bewirtschaftungsmethoden Bild: J. Schweikert.

Anzeige

Das Seminar „Bodenökologie – Aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen“ vermittelt Wissenswertes über umweltfreundliche, naturnahe und reaktivierende Bewirtschaftungsmethoden und behandelt verschiedene Aspekte der Bodenverbesserung und der Bodenpflege. Zudem informiert es über den Schutz des Bodens in der Praxis und eine rohstoffschonende Bewirtschaftung.

Folgen des Klimawandels für den Waldboden“ lautet der Titel eines Vortrags von Dr. Johannes Haas, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Professur für Bodenökologie. Gesunde Böden dienen neben der Sicherung der Ernährung auch dem Klimaschutz, indem sie Kohlenstoff speichern. Der Humusgehalt spielt hier eine entscheidende Rolle. In ihrem Vortrag „Boden als Kohlenstoffspeicher - zu kurz gedacht?“ geht die Mainzer Agrarwissenschaftlerin Dr. Andrea Beste auf diese Thematik ein. Da die Reaktion auf global veränderte Klimabedingungen zunächst lokal erfolgt, müssen Anpassungsstrategien unter Berücksichtigung zahlreicher regional unterschiedlicher ökologischer, ökonomischer und sozialer Faktoren entwickelt und regional umgesetzt werden, insbesondere im Hinblick auf die Wechselwirkungen zwischen Landnutzung und Klima. Seit 2012 beschäftigt sich die von der Universität Hohenheim koordinierte DFG-Forschungsgruppe Regionaler Klimawandel in einem interdisziplinären Ansatz mit dieser Thematik, Dr. Christian Poll, Bodenbiologe an der Uni Hohenheim stellt den Versuchsbericht seiner Forschergruppe vor und beschreibt die Auswirkungen des Klimawandels auf das Bodenleben. Wie können geschädigte Böden reaktiviert werden? Hierzu werden effektive Maßnahmen vorgestellt. Eine Übersicht über verschiedene Systeme bei Hochbeeten gibt Helmut Müller vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen zum Anschluss der Veranstaltung.

Als Fort-und Weiterbildungsveranstaltung von der Architektenkammer Baden-Württemberg mit 3 Unterrichtsstunden für die Fachrichtungen Landschaftsarchitektur und Stadtplanung anerkannt Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Freizeitgärtner und Kunden beraten wie Fachwarte, Fachberater, Kreisfachberater, Interessierte aus Vereinen, Kommunen, Gartenbaubetrieben, Gärtnereien, Landschaftsarchitekten sowie in der Bildungsarbeit Tätige wie Lehrer*innen, Schulgärtner*innen und Erzieher*innen.

Datum: Mittwoch, 18. Dezember 2019, 8:30-15:30 Uhr
Ort
: Ev. Emmausgemeinde, Obere Rödt 11, 69123 Heidelberg
Gebühr
: 100 € inkl.; 95 € für Mitglieder von Mitgliedsinstitutionen wie Verbände und Kommunen
Anmeldung: Telefon: 06221/ 7484810, Email: bw@gartenakademie.info; Online: www.gartenakademie.info

 

 

 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.