UNI-TROLL: Trolleys erfolgreich getestet

Die neuen UNI-TROLL-Wagen wurden von Landgard auf ihre Praxistauglichkeit getestet.

Die M2- und M3-Trolleys wurden entwickelt um allen, von Hersteller bis Händler, zu unterstutzen. Bild: UNI-TROLL.

Anzeige

Der Wunsch, Blumen und Pflanzen nachhaltiger zu produzieren und zu transportieren, ist die Motivation für einen der führenden Marktteilnehmer, die neuen UNI-TROLL-Wagen zu testen.

Mit rund 3.000 Mitgliedsunternehmen liefert die deutsche Erzeugergenossenschaft Landgard täglich Blumen, Pflanzen, Obst und Gemüse in Deutschland und Europa in bester Qualität. Landgard ist das Bindeglied zwischen Erzeugern und Handel, daher das Interesse an Transportwagen, die einen Mehrwert für die gesamte Lieferkette darstellen.

Die Wagen von UNI-TROLL EUROPE, die Landgard kürzlich getestet hat, können genau das tun. "Um alle Funktionalitäten der UNI-TROLL-Lösung in der Praxis zu testen, haben wir sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Produktion über den Handel bis hin zum Vertrieb unserer Cash & Carry-Märkte getestet", sagt Detlef Rix, Leiter der Ladungsträger-Logistik bei Landgard.

Der Praxistest wurde in enger Zusammenarbeit mit UNI-TROLL EUROPE, dem Spediteur Alex Andersen und den Gärtnereien Queen A/S und Rosa Danica A/S durchgeführt. "Unsere M2 und M3 Wagen wurden mit dem Ziel entwickelt, auf jeder Ebene, vom Hersteller bis zum Einzelhändler, Werte zu schaffen. Wir haben uns also auf den Test gefreut", sagt Erling Mogensen, F&E-Manager bei UNI-TROLL EUROPE.

Wunsch nach neuen Lösungen

Als Marktführer ist Landgard daran interessiert, Lösungen zu entwickeln und zu verbessern und innovative und nachhaltige, neue Lösungen für die Baumschulbranche zu finden. Ziel des Pilotprojektes war es, den UNI-TROLL M2 zu testen. "Jetzt bleibt uns nur noch, die Auswirkungen auf den Betriebsalltag zu erfassen, zu registrieren und schließlich zu bewerten", so Johannes Kronenberg, Geschäftsführer der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH.

Gut für die Umwelt und das Endergebnis.

"Wir sehen ein großes Potenzial für eine klimafreundliche Lösung, wenn wir die gleichen Wagen vom Hersteller, in den Lastwagen und bis in die Geschäfte verwenden", sagt Søren Bøgede Andersen, CEO von UNI-TROLL EUROPE.

UNI-TROLL EUROPE hat die Vision einer europaweiten, zeitgemäßen Standardisierung des Basismoduls in der Baumschulbranche, die den Weg für eine wirtschaftliche und nachhaltige Automatisierung und damit eine verbesserte Arbeitsumgebung und günstigere Logistik ebnet. "Wir alle müssen unseren Beitrag leisten, wenn es darum geht, nachhaltige Lösungen zu implementieren", sagt Søren Bøgede Andersen.

Er ist sich aber auch bewusst, dass eine Lieferkette nicht allein entwickelt werden kann. "Unsere Vision ist ein nachhaltiges Poolkonzept mit mehreren Wagenmodellen, die von allen entlang der Wertschöpfungskette genutzt werden können. Dies wird die Arbeitsumgebung verbessern und kostengünstiger und nachhaltiger sein. Deshalb ist dieser Test von Landgard ein so wichtiger Meilenstein", erklärt er. (Uni-Troll Europe)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.