Trendkollektion-Guide: Eine private Oase der Natur

In der Herbst/Winter-Saison holt man sich die positive Energie in das Zuhause und erzeugt mit der Trendkollektion von Tollwasblumenmachen.de und Pflanzenfreude.de ein privates „Balanced Biotope“ - einen Ort, der Sicherheit und Entspannung ausstrahlt.

Beim japanischen Wabi-Sabi-Konzept wird auf die unperfekte Schönheit, die Besinnung auf das Wesentliche und zeitlose, altgediente Gegenstände gesetzt. Bild: Tollwasblumenmachen.de.

Anzeige

Blumiger Wabi-Sabi-Purismus

Die Blumen der Trendkollektion werden wie natürliche Skulpturen inszeniert. Perfekt geformte Bouquets sind hier fehl am Platz. Stattdessen wird, wie beim japanischen Wabi-Sabi-Konzept, auf die unperfekte Schönheit, die Besinnung auf das Wesentliche und zeitlose, altgediente Gegenstände gesetzt.

Der wohl zeitloseste Klassiker unter den Blumen ist die Rose. Doch knalliges Rot war gestern –in diesem Herbst und Winter beglückt uns die Rose in zartem Nude, Gelb, Orange und Creme. Um der perfekten Schönheit einen Stilbruch à la Wabi Sabi zu verleihen, wird sie mit langstieligen Gräsern in klotzigen Steinvasen kombiniert.

Jede Blumenkollektion braucht einen besonderen Duft, und diesen trägt die weiße Tuberose bei. Mit ihrer schweren und süßen Duftnote, die oft in blumigen Parfums auftaucht,füllt die mexikanische Blume den Raum und entfaltet den vollen Zauber der Natur in unserem Zuhause.Wie eine Eisprinzessin schmückt die Tuberose unser Interior in den kalten Tagen mit ihren weißen Blüten.

Wer etwas mit Beständigkeit sucht, der greift bei dieser Kollektion zu getrockneten Gräsern. Die langstieligen Ziergräser werden in Gipsblöcken, organisch geformten Vasen oder als Säule gebunden zu kunstvollen Statements, die Frieden und Entspannung in uns auslösen.

Grüne Meisterwerke

Der Drang, auch innerhalb von Gebäuden echte Landschaften zum Leben zu erwecken, wird immer größer. Es entstehen extravagante Statements zum Thema Landschaftsbau in Innenräumen. Pflanzen scheinen buchstäblich aus Decken, Wänden und Böden zu wachsen.Doch ein Indoor-Biotop bedarf nicht zwingend einer aufwendig angelegten Wiese. Der „Balanced Biotope“-Stil lässt sich schon mit einfachen Handgriffen im eigenen Interior umsetzen.

Aus Cambria-Orchideen, Blumenampeln und einer alten Kleiderstange wird im Handumdrehen ein stilvoller Raumteiler. Dabei gilt: Der Mix macht‘s.Verschiedene Cambria-Arten und hängende Töpfe, die in Material und Stil variieren, erzeugen ein perfekt unperfektes Meisterwerk.

Variation ist das A und O dieser Trendkollektion. Wem der Topf-Mix zu viel ist, kann mit Jutestoff und Kordel in einem sanften Sandton einen einheitlichen Look kreieren.Ein weiterer Vorteil der schlichten Jute-Übertöpfe: Sie lenken nicht vom eigentlichen Hingucker ab und lassen Grünpflanzen wie Alokasien in voller Stärke und Ästhetik erstrahlen.

Zwischen wild und kultiviert

Die Gärten-und Terrassen sind in dieser Saison durch einen natürlichen, wilden Look geprägt. Gartenbegeisterte bekommen die langersehnte Erlaubnis, sich bei der Pflege des Outdoor-Bereichs zurückzunehmen und der Natur freien Lauf zu lassen.

Verschiedene, ungezähmte Ziergräser – darunter Lampenputzgras, Carex, Rutenhirse, Chinaschilf oder Pampasgras – erhalten in geflochtenen Körben einen neuen Platz, wo sie ungehemmt wachsen können.

Werin der kalten Jahreszeit nicht auf Grün verzichten will, findet im Ilex – auch unter dem gebräuchlichen Namen Stechpalme bekannt–einen treuen, winterfesten Begleiter. Seine Blätter sindledrig,haben manchmal Stacheln oder Details in helleren Farben. Einen verwilderten „Balanced Biotope“-Touch erhalten die Stechpalmen durch alte,mit Moos gefüllte Drahtkörbe. Tipp: Abgeschnittene Ilex-Zweige sind durch ihre roten oder gelben Beeren auch im Interior ein Eyecatcher und ideales Beiwerk für einen selbstgemachten Winterkranz. ("Tollwasblumenmachen.de")

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.