TBF: Buntes Farbspiel auf dem Grab

Leuchtende, kompakte Frühjahrsblüher und frühblühende Gehölze bieten erstes Farbspiel und sorgen für ein attraktives Grab.

Leuchtend bunte Kombination aus zweifarbigem Goldlackim Hintergrund, orangen und gelben Stiefmütterchen und pinken Bellis. Bild: TBF.

Anzeige

Die ersten Sonnenstrahlen laden ein zu einem Besuch auf dem Friedhof. Noch sind die großen Bäume kahl. Doch die ersten Sträucher, wie die winterblühende Zaubernuss (Hamamelis), die bereits vor dem Laubaustrieb wunderschön blüht und angenehm duftet, zeigen bereits dass der Frühling naht. Auch auf den Gräbern schauen die ersten vorwitzigen grünen Spitzen der Frühjahrsblüher aus der Erde. Besonders das frische Grün tut der Seele gut und macht Freude jetzt mit der Pflege des Grabes zu starten.

war werden als Rahmenbepflanzung vor oder neben dem Grabmal oft immergrüne Nadelgehölze wie Wacholder (Juniperus), Eibe (Taxus) oder Lebensbaum (Thuja) verwendet, aber auch Laubgehölze, die im Winter ohne Laub sind, schaffen eine interessante Kulisse. Dazu gehören zum Beispiel leuchtend rot austreibende Fächer-oder Schlitzahorn-Sorten (Acer), Zaubernüsse (Hamamelis) in gelb, orange oder rot oder Hängende Weiden (Salix caprea ’Pendula‘) mit ihren gelben Kätzchen, die bereits früh im Jahr Nahrung für Bienen und Hummeln bieten.

Zum Hingucker in der Wechselbepflanzung werden Zwiebelblüher, wie Krokusse, Narzissen und Tulpen, die vorgetrieben aus einer Friedhofsgärtnerei in der Nähe, jetzt in Kombination mit einem bunten Primel-Mix das Grab zu Leuchten bringen. Außerdem eignen sich Gänseblümchen (Bellis), die in den Farben Weiß, Rosa und Rot angeboten werden, Stiefmütterchen (Viola) in allen Farben und Farbkombinationen,sowie weiße, rosa-und blaublühende Vergissmeinnicht (Myosotis) als dankbare Kombinationspartner.

Einige dieser Frühlingsblüher haben übrigens eine lange Tradition und gelten als Symbolpflanzen für die Grabgestaltung. Das Gänseblümchen steht zum Beispiel für Bescheidenheit, Mutterliebe und Unschuld. Mit dem Vergissmeinnicht, als Symbol der Liebe und Treue, drückt der Angehörige aus „Du sollst unvergessen bleiben“, das Stiefmütterchen hingegen steht für Dreieinigkeit und Erinnerung.

Auch aus dem Reich der Stauden sorgen jetzt frühjahrsblühende Arten für eine abwechslungsreiche Bepflanzung. Die Gattung Erysimum –der Goldlack –leuchtet in den Farben Weiß überGelb bis Orange, Rot und Violett. In leuchtendem Blau oder Weiß blüht die Gänsekresse (Arabis) und die Schleifenblumen (Iberis)besticht durch ihre besonders geformten weißen Blüten.Ab April zeigen dann auch die Winterharte Nelken-Arten (Dianthus) ihre edlen, nostalgisch anmutenden Blüten.

All diese besonderen Frühlingsboten und viele weitere finden Sie in den Friedhofsgärtnereien in Ihrer Umgebung. Hier können Sie sich jetzt in Bayern auch wieder persönlich beraten lassen. Die Friedhofsgärtnereien freuen sich auf Ihren Besuch und übernehmen auf Wunsch auch gerne die Pflanz-und Pflegearbeiten auf Ihrer Grabstätte. Viele Gärtnereien in Bayern bieten zudem die Möglichkeit eines abgesicherten Dauergrabpflegevertrags an –auch als persönliche Vorsorge. Achten Sie auf das Dauergrabpflegezeichen im Eingangsbereich. Die Friedhofsgärtner besprechen mit Ihnen hierzu gerne Ihre persönlichen Wünsche, damit es auf Ihrer Grabstätte auch dann im Frühling blüht, wenn Sie sich selbst nicht mehr darum kümmern können. (TBF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.