TBF: Herbstleuchten auf dem Friedhof

Der Friedhof erblüht in herbstlich warmen Tönen: Zu keiner anderen Zeit sind unsere Friedhöfe so stimmungsvoll wie an den Totengedenktagen.

Eine gute Grabgestaltung zeichnet sich auch dadurch aus, dass die Bepflanzung farblich mit dem Grabmal harmoniert. Bild: TBF.

Anzeige

Es beginnt die kalte Jahreszeit, die Zeit der Besinnung und des Gedenkens. Allerheiligen, Allerseelen, der Totensonntag und der konfessionsübergreifende Volkstrauertag: Viele Menschen nutzen diese Totengedenktage, um die Gräber ihrer Liebsten besonders festlich schmücken zu lassen. Variantenreicher Grabschmuck, Schnittblumen und auch Gedenkartikel zeugen von einer lebendigen Erinnerungskultur.

So wie die Natur in den Gärten und Parkanlagen noch einmal zur Höchstform aufläuft, so erstrahlt auch der Friedhof im Herbst in leuchtenden Farben und macht einen Besuch zum besonderen Erlebnis. Zu dieser Jahreszeit zeigen die Friedhofsgärtner nochmal die ganze Bandbreite ihrer Kreativität.

In der Auswahl der Pflanzen nimmt man meist Bezug auf die Vorlieben des Verstorbenen und berücksichtigt die Symbolik der Pflanzen. Neben den Herbstklassikern, wie Callunen, sind Herbstzauber-Stauden weiter im Trend. Heuchera, auch Purpurglöckchen genannt, mit ihren rötlichen, pinken, silber oder auch grün bis gelben Blättern ist die Pflanze der Saison. „Das Farbspiel der Heuchera ist gerade im Herbst besonders farbenfroh“, sagt Susanne Schmid, Friedhofsgärtnerin aus Ottobrunn bei München. Zu der sortenreichen Blattschmuckpflanze passen Calluna in orangen, gelben, braunen, weißen oder roten Tönen, wintergrüne Skimmien mit ihren schönen roten Knospen oder auch Silberblatt. In Kombination dazu machen Gräser wie Seggen (Carex albula) und im schattigeren Bereich Freilandfarne das herbstliche Bild perfekt. Daneben können auf Wunsch auch gestalterische Elemente, wie große Wurzeln, Steine oder Keramikkugeln, verwendet werden.

Im November, wenn viele Blumen auf den Gräbern verblüht sind, sorgen Gestecke und Kränze auf dem Friedhof für Beständigkeit. Für die kunstvollen Gestecke setzen Friedhofsgärtner neben Tannenzweigen, Moos und Zapfen auch Wacholder und Trockenfrüchte ein.

Mit farbenfroher Bepflanzung – immer an die entsprechenden Monate im Jahr angepasst, sind die gärtnerisch gestalteten Gräber der Blickfang auf dem Friedhof. Das heute besondere Pflanzen für Menschen selbstverständlich als Trauerschmuck angesehen werden und sich eine Friedhofskultur rund um ein bepflanztes Grab gebildet hat, ist nicht zuletzt auch auf die Arbeit und Mühen der Friedhofsgärtner in Deutschland zurückzuführen.

Die Aufnahme der deutschen Friedhofskultur zum immateriellen Kulturerbe 2020 zeigt einmal mehr, welche Leistungen auf den Friedhöfen in Deutschland erbracht werden. Die Friedhofsgärtner tragen mit ihrem gärtnerischen Beitrag, mit ihren „Gärten der Erinnerung“ besonders zum Bild auf dem Friedhof bei.

Ihre Friedhofsgärtnerei des Vertrauens bietet zahlreiche Leistungen an und berät Sie ganz individuell nach Ihren Wünschen. So kann die Gestaltung über den Umfang der Pflegearbeiten bis hin zur Vertragslaufzeit, vertraglich mit der Friedhofsgärtnerei vereinbart werden. (TBF)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.