STIHL: Plant neues Büro- und Verwaltungsgebäude

Das Familienunternehmen STIHL plant ein neues Büro- und Verwaltungsgebäude auf dem Gelände von Werk 2 in Waiblingen-Neustadt.

Der begrünte Vorplatz und eine innovative Holz-Hybridkonstruktion zeichnen den Entwurf aus. Bild: wulf architekten /Visualisierung: Aron Lorincz Ateliers.

Anzeige

Grund für die Weiterentwicklung des Werks ist die positive Geschäftsentwicklung des Unternehmens und damit verbunden die gestiegene Zahl der Beschäftigten. Dr. Nikolas Stihl, STIHL Beirats- und Aufsichtsratsvorsitzender, sagt über die neuen Pläne: „Mit dieser Entscheidung bekennen wir uns nicht nur zum Standort Deutschland, sondern stärken abermals unsere Wurzeln am STIHL Stammsitz in Waiblingen. Wir investieren in die Zukunft und schaffen mit dem Neubau Raum für neue Arbeitsplätze." Der Oberbürgermeister der Stadt Waiblingen, Sebastian Wolf, ergänzt: „Das Familienunternehmen STIHL ist von zentraler Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt. Mit dem Bauvorhaben setzt STIHL erneut Maßstäbe und wir sind stolz, dass sich STIHL hier bei uns in Waiblingen so erfolgreich weiterentwickelt. Wir freuen uns auch bei diesem Projekt auf eine, wie immer enge und gute Zusammenarbeit."

Unabhängige Jury bewertet Entwürfe

5 Arbeiten regionaler und nationaler Architekturbüros standen für das neue Gebäude zur Auswahl, die von einer unabhängigen und fachkundigen Jury unter dem Vorsitz von Architekt Prof. Jens Wittfoht bewertet wurden. Das Rennen zur weiteren Realisierung machte schließlich die Arbeit von wulf architekten aus Stuttgart. Der kompakte Baukörper fügt sich überzeugend in den städtebaulichen Kontext ein und schafft eine gelungene Verbindung zwischen Werksgelände und öffentlichem Raum. Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude bildet den Auftakt für zukünftige Werksentwicklungen. Martin Schwarz, STIHL Vorstand Produktion und Materialwirtschaft, begeistert am Entwurf vor allem die innovative Holzhybrid-Konstruktion mit ihrer modularen Struktur: „Bei dieser nachhaltigen Bauweise wird nachwachsendes, umweltfreundliches Holz mit Beton kombiniert, sodass beide Baustoffe die statischen Lasten gemeinsam tragen. Die Holzkonstruktion ist gestaltprägend, denn sie bleibt innen wie außen sichtbar und schafft so eine angenehme Arbeitsatmosphäre für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Photovoltaikelemente an der Fassade und ein umfassendes Energiekonzept leisten einen Beitrag zur Erreichung unserer STIHL Nachhaltigkeitsziele."

Der Waiblinger Baubürgermeister Dieter Schienmann begleitet die Erweiterungspläne von STIHL und nahm als Fachjuror an der Jurysitzung teil: „Mich freut vor allem, dass die Firma STIHL mit dieser Standortentwicklung unserer Stadt Waiblingen weiterhin treu bleibt und hier erneut investiert. Das Unternehmen prägt nicht nur unsere Stadt, sondern auch das Stadtbild: Die Planungen sehen einen frei zugänglichen und begrünten Vorplatz an der Ecke Neustadter Hauptstraße – Andreas-Stihl-Straße vor, mit dem das Unternehmen die Chance nutzt, sich der Öffentlichkeit weiter zu öffnen."

Der Neubau bietet etwa 350 Arbeitsplätze, die nach dem Konzept der Neuen STIHL Arbeitswelten gestaltet werden und ein besonders individuelles und interaktives Arbeiten ermöglichen. Ferner werden flexibel nutzbare Projektflächen, eine Kantine mit Café-Bereich, großzügige Fahrradabstellmöglichkeiten sowie eine Tiefgarage geschaffen. Die bestehende Fläche des Werks soll optimal ausgenutzt werden, sodass der Neubau das bestehende an der Neustadter Hauptstraße liegende Bürogebäude ersetzen wird. Dieses wird voraussichtlich 2025 zunächst zurückgebaut, ehe die eigentlichen Bauarbeiten beginnen können. (STIHL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.