SORMA GROUP: Neue Verpackung

Die SORMA GROUP hat eine neue umweltfreundliche Verpackung aus 100% recyclingfähigem Papier vorgestellt.

Die aufgrund ihrer Atmungsrate besonders innovative Lösung ist bereits in der Testphase und kommt bis zum Jahresende auf den Markt. Bild: Sorma Group.

Anzeige

Der Beginn einer neuen Ära im Bereich Green Packaging: Sorma Group bietet Verpackungen für Obst und Gemüse, die zu 100% aus Papier und daher vollständig recycelbar sind. Die entwickelten Modelle eignen sich zur Verpackung von Obst und Gemüse und weisen eine innovative Komponente auf, die sie von anderen Produkten am Markt unterscheidet: Sie haben ein Fenster, das aus einem Zellulosefasernetz besteht. So kann das verpackte Produkt „atmen“ und sein Shelf Life wird verlängert, gleichzeitig bietet es optimale Sichtbarkeit.

„Mit dieser neuen Verpackungsserie“, erklärt Andrea Casali, Vertriebsleiter Italien von Sorma Group, „erweitern und ergänzen wir unser Angebot zugunsten der ökologischen Nachhaltigkeit und werden den Ansprüchen der Verbraucher gerecht, die zunehmend auf diesen Aspekt achten. Wir engagieren uns seit mehreren Jahren kontinuierlich in dieser Hinsicht, angefangen bei der Monomaterial-Linie aus recycelbarem Kunststoff, den wir im Laufe der Zeit um 60-70% leichter gemacht haben, über die innovative, besonders robuste und funktionelle Linie Sormapeel mit revolutionärer Verbindung von Kunststoff und Papier, die wir Anfang des Jahres patentiert und auf den Markt gebracht haben, bis hin zu Verpackungen aus vollständig kompostierbarem Material, die wir im vergangenen Herbst eingeführt haben”.

Bei fünf Modellen gibt es die Papierpackung von Sorma Group: „PaperPillow”, in der Ausführung mit und ohne Griff, “PaperStandup”, ebenfalls mit oder ohne Griff, und PaperVertbag. Jede Version wird zu 100% aus FSC-zertifiziertem (Forest Stewardship Council) Papier hergestellt und ist mit einem Gitterfenster aus Viskosezellulose versehen: Durch die Öffnung kommt Luft an das Produkt und der Verbraucher kann seine Qualität kontrollieren. Ein weiterer Pluspunkt ist die Anpassungsfähigkeit des neuen Materials an die Verpackungsmaschinen: Das Papier kann mithilfe eines einfachen Ausrüstungssatzes im Modell SBU der weithin verbreiteten Sorma-Verpackungsmaschinen verwendet werden. Der Kauf spezieller Verpackungsmaschinen für die Verarbeitung des Papiers ist daher nicht erforderlich, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.

„Wir haben bereits die ersten Tests für unsere neuen Packungen durchgeführt“, ergänzt Casali, „und die Ergebnisse sind äußerst positiv. Wir haben die Papierlinie schon auf dem französischen Markt eingeführt, einer der Märkte, die besonders aufnahmebereit für recycelbare Lösungen aus Papier sind, und wir haben Tests in Italien durchgeführt, u.a. mit der Firma Romagnoli F.lli S.p.A. in Bologna, einem der führenden Unternehmen im Bereich der Verarbeitung und Vermarktung von Obst und Gemüse, insbesondere von Kartoffeln und Zwiebeln, das sich seit jeher für Nachhaltigkeit einsetzt. Ziel ist es, allen Unternehmen der Branche und den Einzelhandelsketten, die in innovatives Packaging mit hohem Mehrwert investieren wollen, in sämtlichen Zielmärkten der Gruppe eine starke Dienstleistungskomponente zu bieten“. (SORMA GROUP)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.