Schloss Wolfsgarten: Viele kleine Gärten

Zahlreiche Aussteller und Referenten des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Wolfsgarten widmen sich in diesem Jahr explizit dem Sonderthema "Der kleine Garten". Aber auch Kunst und Kultur geben dem Gartenfest mitten im Rhein-Main-Gebiet sein einzigartiges Flair.

Dr. Hilke Steinecke vom Palmengarten Frankfurt erklärt den Gartenfest-Besuchern allerlei Interessantes.

Anzeige

In einem „Parcours der kleinen Gärten“ werden alle Aussteller des Fürstlichen Gartenfestes Schloss Wolfsgarten zusammengefasst, die in besonderer Weise das Sonderthema präsentieren. So können sich die Besucher anhand von Markierungen ganz leicht auf eine Reise durch viele kleine Gärten begeben. Auf der Homepage unter www.gartenfest.de werden einige Stationen näher vorgestellt. Auch die zahlreichen Vorträge der Gartenexperten und Pflanzenspezialisten beschäftigen sich mit dem Sonderthema „Der kleine Garten“. So erzählt die renommierte Treebrokerin Katharina von Ehren, die europaweit nach den besten Bäumen Ausschau hält, am 15. September um 12 Uhr, worauf man bei der Auswahl des passenden Exemplars – auch für den kleinen Garten – achten muss. Ebenfalls am GartenfestFreitag hält Martin Staffler einen Vortrag. Er hat sich mit kleinen, urbanen Gärten beschäftigt und ist auf das Thema „Vertikales Gärtnern“ gestoßen. Dort wird in die Höhe gebaut, geschraubt, gehängt und gepflanzt. Wie das gelingt, erläutert der Buchautor um 16 Uhr. Nicht verpassen sollten Besucher zudem den Vortrag von Dr. Hilke Steinecke vom Palmengarten Frankfurt. Sie erzählt über Zwerg- und Riesenpflanzen und stellt am Sonntag, 17. September, um 16 Uhr die größten und kleinsten Pflanzen der Welt vor.

Im historischen Schwimmbad des Jagdschlosses erwartet die Besucher während des Fürstlichen Gartenfestes eine von Carsten Knöß gestaltete Ausstellung anlässlich des 80. Todestages von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein. Den Titel hierfür liefert das Lebensmotto des beliebten Regenten: „Habe Ehrfurcht vor dem Alten und Mut, das Neue frisch zu wagen“. Die Ausstellung zeigt zahlreiche Aufnahmen aus den privaten Fotoalben der großherzoglichen Familie. Diese werden erstmals der Öffentlichkeit gezeigt und stammen aus dem Großherzoglichen Familienarchiv, das Bestand des Hessischen Staatsarchivs in Darmstadt ist.

Zeitgenössische Kunst können die Besucher im Park von Schloss Wolfsgarten und in der „Galerie in der Wolfshütte“ sehen. Drei Künstler stellen dort ihre Werke aus: Alexander Heil, Josef Lang und Lydia Nüüd. Die beeindruckenden, archaisch wirkenden Skulpturen von Alexander Heil haben als zentrales Thema die Bewegung. Seine figürlichen Arbeiten scheinen regelrecht davonzuspringen, seine abstrakten zu pulsieren. Die Haptik des Materials und die optische Verfremdung der Oberflächen haben dabei wesentliche Bedeutung für den Künstler, der in Berlin und der Schweiz lebt und arbeitet. Der Bildhauer Josef Lang bringt zum Fürstlichen Gartenfest die Ergebnisse einer für ihn neuen Arbeitsweise mit. Hierbei dominieren die Nichtfarben Schwarz, Weiß und Grau. Die Prägedrucke, Landschaften, Büsten und Figuren bestehen aus dem, was bei der Herstellung seiner meterhohen, mit der Kettensäge bearbeiteten Holzskulpturen als Negativ abfällt. Lydia Nüüd ist Land-Art-Künstlerin und arbeitet ebenfalls mit Materialien aus der Natur. Wie die Sisalkordel, aus der die estnische Künstlerin großformatige Objekte strickt. Subtil spielt sie mit Sehgewohnheiten und Verhaltensmustern: Aus Säulen, einem Stabilität und Sicherheit signalisierenden Architekturelement, schafft sie durch die Verwendung von Sisal einen heiteren und gleichzeitig fragilen, die ursprüngliche Situation infrage stellenden Gegenstand. Und was wäre das Fürstliche Gartenfest ohne die musikalische Umrahmung – Jagdhornbläserklänge der Bläsergruppe Rallye Rheingau, Saxophonmelodien des Ava-Quartetts und der unvergleichliche Humor des Wiener Masken- und Musiktheaters verleihen dem Gartenvergnügen rund um Schloss Wolfsgarten seinen einzigartigen Charme.

Veranstaltungsort: Schloss Wolfsgarten, Prinzessin-Margaret-Allee (K 168), 63225 Langen

Veranstalter: Hessische Hausstiftung – Donatus Landgraf von Hessen

Schirmherrschaft: Floria Landgräfin von Hessen

Öffnungszeiten: 15. bis 17. September 2017; Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr

Eintrittspreise: Tageskarte 16 Euro, ermäßigt 14 Euro; Dauerkarte 30 Euro; Kinder bis 14 Jahre zahlen keinen Eintritt

Vorverkaufsstellen: Langener Blumen-Stubb, Wassergasse 2, 63225 Langen; ConditCouture, Fahrtor 1, 60311 Frankfurt am Main; Museumskasse, Schloss Fasanerie, 36124 Eichenzell; www.adticket.de und www.gartenfest.de.

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.