Schloss Dyck erhält neue Gärten

Anzeige

Schloss Dyck erhält für die kommende Parksaison zwei neue Gärten. Nachdem sich der Schlosspark und neue Gärten nach Ende der Gartenschau 2002 in Schloss Dyck nunmehr 3 Jahre präsentieren, entwickelt die Stiftung Schloss Dyck nun ein Konzept der Weiterentwicklung ihrer Anlagen.

 

Für das Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, welches in diesem Jahr mit bereits 115.000 Besuchern, sein Vorjahresergebnis deutlich verbessern konnte, ist eine stetige Weiterentwicklung des Parks und der Gärten besonders wichtig. So soll der historische Park im Sinne der historischen Pflanzensammlung und des Parkpflegewerkes weiterentwickelt werden. Gartenpraxis und Dycker Feld präsentieren mit mehr als 30 Gärten zeitgenössische Gartenbeispiele und Landschaftsarchitektur. Hier gilt es aktuelle Entwicklungen aufzugreifen und für den Besucher erlebbar zu machen. Nur so lassen sich auch in Zukunft Besucherzahlen weiter steigern, so Jens Spanjer Geschäftsführer der Stiftung Schloss Dyck.

 

Grundidee dabei ist, den Besuchern im Rhythmus von ein bis zwei Jahren im Park von Schloss Dyck mit der Überarbeitung eines Gartenbereiches auch ein besonderes Ausstellungsthema zu präsentieren. Basierend auf den Ideen des Fürsten Joseph, der Anfang des 19. Jahrhunderts in Schloss Dyck eine der größten Pflanzensammlungen Europas aufbaute, sollen Pflanzenthemen im Vordergrund stehen.

 

Ob Rosen, Obst, Pfingstrosen, Ginkgo oder gar Bambus, Themen lassen sich genügend finden, die sowohl den historischen Bezug zu Schloss Dyck haben als auch aktuelle Gartentrends aufzeigen.

 

Im Jahr 2005 präsentiert die Stiftung Schloss Dyck das Jahr des Bambus. Hierzu wird nicht nur ein neuer 800 qm großer Bambusgarten angelegt. Vielmehr zieht sich das Thema Bambus durch das ganze Jahresprogramm. Die bereits etablierte Vortragsreihe „Gartenforum“, der Gartenmarkt oder auch die Ausstellungsmöglichkeiten in Orangerie und Teehaus bieten hierfür den Rahmen.

 

Mit der Entwicklung solcher Ausstellungsthemen möchte Schloss Dyck nicht nur seinen Besuchern etwas Neues präsentieren, sondern auch möglichen Sponsoren eine angemessene Präsentationsmöglichkeiten bieten.

 

Dass dieses Konzept aufgeht, beweist eine Sponsorengruppe für das Bambusjahr, die von Neuss bis nach Südfrankreich reicht. Die südfranzösische Baumschule La Bambouseraie und die Unternehmen Knoblich & Knoblich, Engelskirchen, Rheinland-Stauden-GmbH, Neuss sowie Drillges Garten -und Landschaftsbau GmbH, Korschenbroich sind Hauptsponsoren des neuen Bambusgartens.

 

Ohne Unterstützung aus der Wirtschaft wäre die Weiterentwicklung der Gärten in Schloss Dyck, kaum möglich, denn die noch im Aufbau befindliche Stiftung Schloss Dyck muss mit nur begrenztem finanziellen Spielraum, neben der großen Schlossanlage noch nahezu 70 ha Park und Gärten unterhalten.

 

Nachdem die Anlagen mit großer finanzieller Unterstützung des Landes und des Rhein-Kreises Neuss ermöglicht wurden, ist die Stiftung nun bestrebt, den Unterhalt selbstständig und kostendeckend aufzubauen.

 

Hier ist auch ehrenamtliches Engagement gefragt. So haben sich die Freunde des National Trust in Deutschland e.V. zusammengefunden, um in Schloss Dyck einen neuen englischen Staudengarten nicht nur anzulegen, sondern auch zu pflegen.

 

Nach dem Vorbild des National Trust in England, wo Gartenkultur mit viel ehrenamtlichem Einsatz gefördert wird, engagieren sich die Freunde des National Trust, einem Verein mit etwa 300 garteninteressierten Mitgliedern, in Schloss Dyck, mit einem ersten dauerhaften Projekt.

 

Mit den beiden neuen Gärten, Bambusgarten- und Staudengarten wird es in Schloss Dyck in der kommenden Saison viel Neues zu entdecken geben. Die Baumaßnahmen im Übergangsbereich zwischen Gartenpraxis und historischen Park haben bereits begonnen. (SDy)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.