Rückblick: 38. Prognosfruit-Kongress

Der traditionelle Kongress der europäischen Apfel- und Birnenwirtschaft zur Schätzung der europäischen Kernobsternte von Äpfeln und Birnen fand in diesem Jahr vom 6. bis zum 8. August 2014 in Istanbul in der Türkei statt.

Anzeige

Der traditionelle Kongress der europäischen Apfel- und Birnenwirtschaft zur Schätzung der europäischen Kernobsternte von Äpfeln und Birnen fand in diesem Jahr vom 6. bis zum 8. August 2014 in Istanbul in der Türkei statt. Prognosfruit fand in diesem Jahr zum 38. Mal statt. Mehr als 260 Kernobstexperten aus der Europäischen Union sowie aus Ländern der südlichen Hemisphäre sind nach Istanbul gekommen. Darauf weist der Bundesausschuss Obst und Gemüse hin. Prognosfruit schätzt die diesjährige Apfelernte in der Europäischen Union für die 28 Mitgliedsstaaten auf 11.893.000 t. Damit wird die Ernte in der Europäischen Union um 9% höher ausfallen als im letzten Jahr mit 10.909.000 t.

In Deutschland werden mit 1.036.000 t 29% mehr Äpfel erwartet als im Vorjahr mit 804.000 t. Damit liegen wir bei Äpfeln bei einer guten Normalernte. Die Blühbedingungen im Frühjahr waren gut und der Vegetationsbeginn war auch für die Äpfel in diesem Jahr sehr früh. In Deutschland ist derzeit von einem früheren Erntebeginn von drei Wochen auszugehen. Die Frühapfelernte hat bereits begonnen. Hagelschäden waren in diesem Jahr sehr begrenzt. Nach Regionen ist in Deutschland von rund 334.000 t an der Niederelbe (plus 84% gegenüber Vorjahr), 294.000 am Bodensee (21% mehr als im Vorjahr) sowie von 98.000 t in Sachsen und Sachsen-Anhalt und 41.000 t im Rheinland auszugehen.

Die größten Apfelerzeugerländer der Europäischen Union sind in diesem Jahr Polen mit 3.540.000 t (plus 12% gegenüber dem Vorjahr), gefolgt von Italien mit 2.388.000 t (plus 13%), vor Frankreich mit 1.487.000 t (minus 6% gegenüber dem Vorjahr) und Deutschland mit 1.036.000 t (plus 29% gegenüber dem Vorjahr). Aus Ungarn werden 780.000 t erwartet (plus 33% gegenüber dem Vorjahr) und in Spanien 446.000 t (minus 4% gegenüber dem Vorjahr), vor den Niederlanden mit 350.000 t (plus 11% gegenüber dem Vorjahr) sowie Belgien mit 301.000 t (plus 37% gegenüber dem Vorjahr), Rumänien mit 285.000 t (minus 22% gegenüber Vorjahr), Portugal mit 264.000 t (minus 7% gegenüber Vorjahr) und Griechenland mit 231.000 t (minus 2% gegenüber dem Vorjahr). Es folgt das Vereinigte Königreich mit 225.000 t (plus 10% gegenüber dem Vorjahr), vor Österreich mit 188.000 t (plus 21% gegenüber dem Vorjahr). In Tschechien werden 116.000 t erwartet, in Slowenien 68.000 t und in Kroatien 62.000 t, in der Slowakei 45.000 t, in Litauen 27.000 t, in Dänemark 24.000 t, in Schweden 16.000 t sowie in Lettland 12.000 t.

Damit erwartet die Europäische Union im Vergleich der letzten drei Jahre eine um 12% größere Apfelernte. Nach Sorten wird in diesem Jahr die größte Ernte wiederum bei Golden Delicious mit 2.587.000t erwartet. Es folgt Gala mit 1.294.000 t, vor Idared mit 1.096.000t, Red Delicious mit 635.000 t, vor Jonagold mit 562.000 t, Shampion mit 481.000 t und Jonagored mit 443.000 t, vor Elstar mit 426.000 t, Fuji mit 317.000 t und Braeburn mit 313.000 t.

Die Birnenernte wird in Deutschland auf 30.000t und damit um 12% niedriger als im Vorjahr mit 34.000t geschätzt. In der Europäischen Union wird die Erntemenge an Birnen mit 2.272.000 t das Vorjahresergebnis mit 2.330.000 t um 2% verfehlen. (Quelle: Bundesausschuss Obst und Gemüse)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.