Rabobank: Überdenkt eigene Rolle in der Gartenbaukrise

Die Rabobank hat ihre eigene Rolle in der Krise des niederländischen Gartenbausektors beleuchtet und dabei eine gewisse Anzahl Fälle aufgedeckt, bei denen Kredite an Unternehmen im Gartenbau "zu flexibel" vergeben worden sind.

Anzeige

Die Rabobank hat ihre eigene Rolle in der Krise des niederländischen Gartenbausektors beleuchtet und dabei eine gewisse Anzahl Fälle aufgedeckt, bei denen Kredite an Unternehmen im Gartenbau „zu flexibel“ vergeben worden sind. Das sagte Ruud Huirne, Direktor Food & Agri der Rabobank Niederlande, in einer Sendung des TV-Programms „Brandpunt“ am 3. Februar. Der Gartenbausektor ist in den Niederlanden überdurchschnittlich von der Wirtschaftskrise betroffen. In den vergangenen Jahren mussten Hunderte von Unternehmen Insolvenz anmelden. Unternehmer, die sich in den guten Jahren Geld geliehen haben, haben heute Probleme, die Schuldenlast zu tragen.

Der Bericht ging es nicht nur um die schlechte Situation im Gartenbau, sondern auch um einen Kampf um Marktanteile zwischen der Rabobank und ABN Amro ein. Gärtner seien von den Banken ermutigt worden, weiter zu investieren. Als Fazit ergibt sich daraus, dass der Bankensektor in den Niederlanden durch dieses Handeln die Überproduktion, die zusammenbrechenden Grundstückspreise und die Krise im Gartenbau im Allgemeinen herbeigeführt, bzw. finanziert hat.

Der ehemalige Rabobank-CEO Bart Jan Krouwel verdächtigt die Banken, die Grenzen der Ethik überschritten zu haben. Das müsse untersucht werden, sagt er. Er plädiere deshalb für eine unabhängige Hotline für kleine und mittlere Unternehmen, die Probleme mit der Bank haben. Krouwel: "Auf der Grundlage unserer Erfahrungen stellen wir fest, dass es einen großen Bedarf für eine separate und unabhängige Hotline für KMUs mit Problemen bei den Finanzinstituten gibt“.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.