Österreichische Hagelversicherung: Delegiertenversammlung

Im Zuge der diesjährigen Delegiertenversammlung der Österreichischen Hagelversicherung fand auch eine Exkursion zum Betrieb Blumen Bergmoser in Frankenmarkt statt.

ÖHV-Vorstandsvorsitzender Dr. Kurt Weinberger, ÖKR Dietmar Bergmoser, SVB-Obfrau ÖKR Theresia Meier, ÖHV-Leitung Gartenbau Mag. Johannes Frey, Präsidentin des Bundesverbandes der österreichischen Gärtner und Mitglied des ÖHV-Aufsichtsrats Ulrike Osterbauer-Jezik. Bild: Österreichischen Hagelversicherung.

Anzeige

Der Betrieb von Dietmar und Gabi Bergmoser zählt zu den führenden Gartenbaubetrieben Österreichs und ist insbesondere in der Produktion von Schnittrosen und Gerbera ein Garant für nachhaltige und regionale Erzeugung. Der Vorzeigebetrieb kann sich durch die Produktion von qualitativ hochwertigen Schnittblumen von der Massenproduktion deutlich abheben. Dabei ist gerade in dieser Produktionssparte der internationale Wettbewerbsdruck enorm. Dietmar Bergmoser, der auch Delegierter der Österreichischen Hagelversicherung ist und in dieser Funktion die österreichischen Gärtner repräsentiert, wird hier nicht müde seinen Kunden immer und immer wieder den Mehrwert regionaler Produkte für Umwelt und Wirtschaft ans Herz zu legen.

Die Delegierten hatten am 7. März die Gelegenheit ihren Kollegen im eigenen Betrieb hautnah zu erleben und erhielten einen Einblick in die Produktions- und Vermarktungsphilosophie des Oberösterreichers.

„Wir sind stolz, dass so hochkarätige landwirtschaftliche Betriebe in unseren Gremien vertreten sind. Das empfinden wir als enorme Wertschätzung unserem Unternehmen gegenüber“, so der Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Hagelversicherung Dr. Kurt Weinberger.

Die Delegierten, als Vertreter aller Mitglieder aus den Bundesländern, kommen einmal jährlich zusammen um Rückblick und Vorschau zu halten. Den Agrarversicherer und den österreichischen Gartenbau verbindet darüber hinausgehend eine Jahrzehnte lange Partnerschaft. So konnte im Vorjahr die Versicherung gegen Quarantäneschäden wie Xylella, sowie Asiatischer und Chinesischer Laubholzbockkäfer, die aufgrund des Klimawandels eine enorme Gefahr für die Betriebe darstellen, erfolgreich umgesetzt werden.

Die Österreichische Hagelversicherung bietet Versicherungsschutz gegen Hagel, Sturm, Schneedruck, sowie Verderbschäden aufgrund technischer Gebrechen im Gewächshausbereich. Weiters auch umfassende Versicherungspakete für die Freilandproduktion, die neben Hagel, auch Risiken wie Frost und Überschwemmung beinhalten. 98% der Gartenbetriebe sind in Österreich bereits umfassend abgesichert. (hagel.at)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.