NRW: Lange Spargel-Saison endet am Wochenende

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen teilt mit, dass eine durchschnittliche Spargelsaison am 24. Juni zu Ende geht.

Nach der Ernte wächst der Spargel durch und die Pflanzen bilden Inhaltsstoffe für die nächste Saison. Bild: LWK NRW.

Anzeige

Die Spargelernte in NRW ist nach einer durchschnittlichen Saison mit einem frühen Start auf der Zielgeraden. Nur noch bis zum nächsten Wochenende werden die weißen oder grünen Stangen geerntet. Am Johannistag, dem 24. Juni, ist Spargelsilvester. An diesem Tag beenden die Spargelanbauer traditionell ihre Ernte, teilt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen mit. Im vergangenen Jahr wurde das Edelgemüse auf etwa 4.000 Hektar in NRW angebaut. An diesem Wochenende kann jeder Spargelliebhaber noch einmal zugreifen. Da Spargel vor allem zum Wochenende gekauft wird, kann hier und da auch schon am Sonntag der letzte Verkaufstag sein.

Die jetzt noch wachsenden Triebe werden nicht mehr gestochen. In den nächsten drei Monaten wächst der Spargel bis zu 2m hoch und bildet mit Hilfe des Sonnenlichtes Energiereserven, die ab September in die Speicherwurzeln eingelagert werden. Dieser Vorrat sichert die Ernte für die nächste Spargelsaison.

Die Spargelsaison läuft auf vielen Höfen seit Ende März auf Hochtouren. In diesem Jahr gab es für den Spargel einen Mix aus warmen, im Mai aber auch sehr kalten Tagen. Die Spargelanbauer konnten mit dem Wenden der Folien auf den Feldern die Ernte den wechselnden Temperaturen anpassen. Da der Verbraucher in Deutschland den weißen Spargel mit weißen Köpfen bevorzugt, ist das Abdecken des Spargeldammes unverzichtbar. (LWK NRW)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.